BCT-Touristik

Korea Reisen



Korea Live
Südkorea Studienreise, 15 Tage

Korea Live
Südkorea Studienreise, 15 Tage

Lassen Sie sich auf dieser Reise von allen Facetten der koreanischen Kultur begeistern. Angefangen vom Zentrum Seoul über die alte Silla-Stadt Gyeongju und die Hafenmetropole Busan bis zur subtropischen Vulkaninsel Jeju bietet Ihnen diese 15-tägige Kleingruppenreise einen Einblick in die koreanische Alltagskultur, Natur, Religion und Geschichte.

Lernen Sie alte Paläste und Gärten sowie traditionelle und moderne Stadtviertel und Architektur in der Hauptstadt Seoul kennen. Fahren Sie zur Demilitarisierten Zone an der Grenze zu Nordkorea und machen Sie einen Ausflug in das malerische Seoraksan-Gebirge. Fahren Sie mit dem koreanischen Expresszug KTX in den Südosten des Landes nach Gyeongju, zum ehemaligen Sitz des alten Silla-Reichs. Dort werden Ihnen neben buddhistischen Meisterwerken Relikte aus vergangenen Tagen geboten, die eine mehr als tausendjährige Geschichte aufweisen. Besuchen Sie in Busan den größten Fischmarkt Koreas und machen Sie eine romantische Schiffrundfahrt mit nächtlicher Ansicht der Skyline. Nach einem kurzen Weiterflug auf die Insel Jeju erwartet Sie ein Paradies von wunderschöner Flora und Fauna.

Highlights dieser Reise:

  • Moderne Megametropole Seoul
  • Nationalpark Seoraksan
  • Sunmudo – Kampfkünste der Mönche im Tempel Golgulsa
  • Tempel Tongdosa – Buddhas Reliquien
  • Vulkaninsel Jeju

Reiseroute
Korea Live


Karte der Reiseroute fuer den Urlaub in Korea

Programm
Korea Live


1. Tag: Abflug von Frankfurt

Am späten Nachmittag fliegen Sie vom Frankfurter Flughafen aus nach Seoul, die Hauptstadt Südkoreas. Sie kommen am folgenden Tag am Flughafen Incheon nahe Seoul an.

2. Tag: Ankunft in Korea

Mit Ihrem Reiseleiter fahren Sie gemeinsam zu Ihrem Hotel im Zentrum von Seoul. Nach einer kurzen Pause, bei der Sie sich von den Strapazen des langen Fluges erholen und erfrischen können, brechen Sie schon zu Ihrer ersten Erkundungstour auf.

Fluss Cheonggyecheon

Einen Katzensprung vom Hotel entfernt fließt der Fluss Cheonggyecheon mitten durch das Herz von Seoul. Der Fluss erstreckt sich über eine Länge von 10,9 km und dient seinen Besuchern als Erholungsort. Lassen Sie sich zu einem kleinen Spaziergang entlang der zahlreichen kleinen Attraktionen wie Fontänen, kleine Wasserfälle und Kunstinstallationen einladen. Ausklingen lassen wir den Abend im lebhaften Viertel Jonggak, in dem es vor Restaurants, Kneipen und Karaoke-Bars nur so wimmelt.

3. Tag: Traditionelles Seoul – Hanok-Haus von Choi Sunu

Durch seinen traditionellen Baustil, seine schlichte Inneneinrichtung und seinen Innengarten strahlt dieses typische Hanok-Haus, wie man die traditionellen koreanischen Häuser nennt, einen ganz besonderen Charme aus. Erbaut in den 1930er Jahren, gehörte das Haus Hyegok Choi Sunu, dem ehemaligen Direktor des koreanischen Nationalmuseums, einem der führenden Kunsthistoriker Südkoreas. Seit 2004 ist das Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich, in einer Dauerausstellung werden ehemalige Besitztümer des Hausherrn präsentiert.

Seon-Tempel Gilsangsa

Dieser idyllische Tempel ist im Vergleich zu anderen koreanischen Tempeln noch relativ jung, hat aber eine ungewöhnliche Geschichte zu bieten. Einst ein Restaurant, in dem sich mächtige Männer abseits der Öffentlichkeit versammelten, wurde das Anwesen von seiner damaligen Besitzerin, einer Gisaeng (auch bekannt als Geisha), einem Mönch gestiftet, der das Restaurant zu einem Tempel umgestaltete und 1997 eröffnete. Gilsangsa verfügt darüber hinaus auch über den Gilsang Seonwon, ein Seon-Center (auch bekannt als Zen), und das Haus der Stille, in dem Meditation praktiziert werden kann.

Museum Kimchikan

Samcheonggak Kunsthalle und Restaurant

Wollten Sie schon immer einmal wissen, was es mit diesem scharfen, säuerlich schmeckenden Kohl auf sich hat, der aus der koreanischen Kulinarik nicht wegzudenken ist? Hier können Sie es! Bei einem Rundgang durch das Museum erfahren Sie mehr über die Geschichte und Herstellung der traditionsreichsten Gemüsebeilage der koreanischen Küche: das Kimchi.

Koreas Geschichte hautnah – Nationalmuseum

Am Nachmittag besuchen Sie das „Schatzhaus“ Koreas, das Nationalmuseum in Seoul. Bereits am Eingang wird Sie der gigantische Gebäudekomplex mit einem großen Teich, Skulpturen und Steinpagoden sowie der Aussicht auf den Berg Namsan in Staunen versetzen. Seinen Besuchern präsentiert das Museum eine reiche Sammlung an Nationalschätzen und Artefakten. Hier erhalten Kulturbegeisterte und Geschichtsinteressierte einen umfassenden Einblick in die koreanische Geschichte von den Anfängen bis zum Ende der Kaiserzeit.

Königlicher Deoksu-Palast

Im Anschluss besichtigen Sie den Deoksu-Palast. Dieser stammt aus dem 15. Jahrhundert und diente der Königsfamilie als Nebenwohnsitz. Am Abend strahlt der Palast eine ganz besondere Atmosphäre aus, wenn die alten Gebäude beleuchtet werden und dabei ihre wahre Schönheit offenbaren.

4. Tag: Koreas prächtigste Residenz – Gyeongbok-Palast

Gyeongbokgung Palast in Seoul

Der im Jahr 1395 erbaute Gyeongbok-Palast gilt als eines der prächtigsten Bauwerke der Joseon-Dynastie. Er diente als Wohnstätte der Königsfamilie und Regierungssitz, in dem ranghohe Offiziere und Staatsgäste empfangen wurden. Am Gwanghwamun-Tor, dem Eingangstor des Palastes, bekommen Sie mit ein bisschen Glück eine Wachablösungszeremonie der königlichen Garde zu sehen. Weitere Höhepunkte des Palastes sind die Thronhalle Geunjeongjeon und die Pavillons Gyeonghoeru und Hyangwonjeong. Auf dem Gelände des Palastes befindet sich außerdem das Volkskundemuseum, das äußerlich nicht nur als imposantes Bauwerk auffällt, sondern auch über 4.000 historische Artefakte aus dem einstigen Alltag der Koreaner ausstellt.

Hanok-Viertel Bukchon

Nur ein kurzer Fußmarsch vom Gyeongbok-Palast und Sie erreichen das Hanok-Viertel Bukchon, in dem die Zeit stillzustehen scheint. Viele der Hanoks werden noch heute bewohnt, andere dienen als Kulturzentren, Pensionen, Restaurants oder Teehäuser. Nach einem Spaziergang durch die reizvollen Gässchen bietet sich Ihnen über den Dächern des Viertels ein sagenhafter Blick auf die Innenstadt mit ihren hohen, modernen Bürogebäuden.

Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

Einen Katzensprung vom Hanok-Viertel entfernt, präsentiert Ihnen dieses Kunstmuseum auf drei Etagen in acht Ausstellungshallen moderne und zeitgenössische Kunstwerke berühmter koreanischer und internationaler Künstler. Das große moderne Museum im Zentrum der Stadt lockt Kunstliebhaber aus aller Welt an und sorgt für Offenheit und Förderung kultureller Entwicklung mit Fokus auf die Vielfalt der zeitgenössischen koreanischen Kunst.

Antiquitäten- und Kunstviertel Insadong

Als nächstes begeben Sie sich ins traditionelle Viertel Insadong. Liebhaber von Kunst, Keramik und Porzellan können hier in Ruhe stöbern. In Insadong wird garantiert auch jeder fündig, der auf der Suche nach typisch koreanischen Mitbringseln für sich, seine Familie und Freunde ist. Spazieren Sie einmal gemütlich durch die kleinen Straßen und Gassen und sehen den Künstlern bei ihren Vorführungen zu oder setzen Sie sich in ein traditionelles Teehaus.

Einkaufen Tag und Nacht – Dongdaemun

Das quirlige Stadt- und Einkaufsviertel Dongdaemun ist der Inbegriff Seouler Geschäftstüchtigkeit. Hier findet der Besucher fast alles, was sein Herz begehrt: von Stoffen über Kleidung bis hin zu Accessoires. Viele der Passagen und Läden sind bis in die frühen Morgenstunden geöffnet. Bekannt für seine moderne Architektur ist auch der Dongdaemun Design Plaza und der History and Culture Park inmitten des Viertels.

5. Tag: Natur pur – Nationalpark Seoraksan

Heute haben Sie die Gelegenheit, sich vom Trubel der Großstadt zu erholen und das Landesinnere Koreas kennenzulernen. Sie fahren zum Nationalpark Seoraksan.

Seilbahnfahrt mit herrlicher Aussicht

Unweit des Parkeingangs geht es mit der Seilbahn in fünf Minuten auf eine Höhe von 800 m. Hier befand sich früher die Bergfestung Gwongeumseong aus dem 13. Jahrhundert, von der heute nur noch Ruinen übriggeblieben sind. Vom Gipfelplateau aus beeindruckt die Aussicht auf die Gebirgszüge des Seoraksan und das Ostmeer.

Buddha der Wiedervereinigung und Tempel Sinheungsa

Weiter geht es zum Tongil Daebul, dem „Großen Wiedervereinigungs-Buddha“. Die 15 m hohe Statue aus Bronze ist ein Symbol für den Wunsch nach einer baldigen Wiedervereinigung Südkoreas mit dem Norden. Der Tempel Sinheungsa, zu dem dieser Buddha gehört, ist eine geschichtsträchtige Anlage aus dem 7. Jahrhundert. Die hier befindlichen Statuen der vier Himmelskönige, Gemälde und Skulpturen sowie die Steinpagode sind wichtige Kulturgüter Koreas.

Wackelfelsen „Heundeulbawi“

Vorbei an Bäumen, Sträuchern und klaren Gebirgsbächen wandern Sie eine gute halbe Stunde zu einem seltsam anmutenden Felsen. Machen Sie es den vielen Koreanern doch einmal gleich und versuchen Sie, den „Wackelfelsen“ zu bewegen! Herunterstoßen konnte ihn bislang noch niemand. Am späten Nachmittag erfolgt die Rückfahrt nach Seoul.

6. Tag: Gyeongju, die antike Welkulturerbestadt

Heute werden Sie Seoul hinter sich lassen und nach Gyeongju, die ehemalige Hauptstadt des antiken Silla-Königreichs fahren. Vom Hauptbahnhof aus erreichen Sie die Stadt im Südosten der Koreanischen Halbinsel mit dem modernen Hochgeschwindigkeitszug KTX nach bereits zwei Stunden Fahrtzeit.

Grab von General Kim Yu-Sin

Nach Ihrer Ankunft in Gyeongju besuchen Sie das Grab von General Kim Yu-Sin. Durch seine militärischen Erfolge zum Ende der Epoche der Drei Reiche, als die Koreanische Halbinsel erstmals politisch vereinigt wurde, wird er vom koreanischen Volk bis zum heutigen Tage verehrt.

Kämpfende Mönche – Tempel Golgulsa

Als nächstes fahren Sie in den Osten Gyeongjus zum Tempel Golgulsa am Fuße des Berges Hamwol. Der ursprüngliche Tempel wurde bereits im 6. Jahrhundert während der Silla-Dynastie aus Stein und teilweise in Höhlen errichtet und ist damit einer der wenigen seiner Art in Korea. Über Gyeongju hinaus ist der Tempel auch bekannt für seine meditative Kampfkunst Sunmudo, die hier von Mönchen trainiert und ausgeübt wird. Während Ihres Besuchs werden Sie eine Sunmudo-Demonstration der Mönche des Tempels erleben können.

Expo-Turm

In der Nähe Ihres Hotels befindet sich der Gyeongju Expo Park. Machen Sie einen entspannten Spaziergang durch den Park und genießen Sie die Aussicht vom 82 m hohen, futuristisch anmutenden Aussichtsturm mit seinem Pagodenausschnitt.

Königliche Gartenanlage Anapji bei Mondschein

Zum krönenden Abschluss des heutigen Tages fahren Sie zum Anapji-Teich. Dieser künstlich angelegte Teich wurde im 7. Jahrhundert für die Königsfamilie gestaltet, die ihn zur Erholung nutzte. In der Abenddämmerung und bei Nacht strahlen der Teich und die beleuchteten Pavillons eine besondere Atmosphäre aus, die Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.

Anapji Teich, Gyeongju

7. Tag: Sillas Geschichte erwandern – buddhistische Steinreliefs

Am Morgen fahren Sie zum Berg Namsan südlich des Stadtzentrums von Gyeongju. Nicht nur die Landschaft macht diesen Berg so reizvoll, sondern auch seine zahlreichen buddhistischen Relikte aus vergangenen Epochen wie Felsreliefs oder Pagoden. Der Berg wurde zu Zeiten der Silla-Dynastie als heilig verehrt. Falls Sie nicht an der Wanderung teilnehmen möchten, können Sie stattdessen Gyeongju auf eigene Faust erkunden.

Nationalmuseum von Gyeongju

Nachmittags besuchen Sie das Nationalmuseum von Gyeongju, das sich mit der Geschichte der südöstlichen Region beschäftigt, besonders mit derjenigen des alten Königreiches von Silla. Steingut, Kunsthandwerk, goldene Kronen, Perlmutt- und Jadeschmuck sind nur einige der Ausstellungsgegenstände, deren Ästhetik Sie hier bewundern können. Lassen Sie es sich auch nicht entgehen, dem Klang der Emille-Glocke König Seongdeoks, einer der massivsten und klangschönsten buddhistischen Tempelglocken Asiens, zu lauschen.

Koreanisches Spa

Gönnen Sie sich nach einem Tag voller Erkundungen doch auch einmal etwas Erholung in der modernen Spa-Anlage Ihres Hotels! Aus 630 m Tiefe kommend, sind die Thermalquellen für ihre entspannende Heilwirkung auf den Körper bekannt.

8. Tag: Gyeongjus historische Sehenswürdigkeiten

Morgens fahren Sie zum Berg Toham, wo sich gleich zwei von der UNESCO ausgezeichnete Weltkulturerbestätten befinden. Danach besuchen Sie den Königsgräberpark Daereungwon. Anschließend werden Sie mit dem Fahrrad vorbei an schönen Landschaften zu den übrigen Sehenswürdigkeiten radeln, die Gyeongju zu bieten hat.

Buddhas Lächeln – Seokguram-Grotte

Im 8. Jahrhundert zusammen mit dem Tempel Bulguksa angelegt, ist diese aus Granit errichtete, künstliche Grotte ein Meisterwerk buddhistischer Kunst. Der Legende nach erbaute der damalige Premierminister Kim Dae-seong die Höhle zu Ehren seiner Eltern aus einem früheren Leben. Die 3,50 m hohe Buddhastatue, die im Inneren thront, verzaubert ihre Besucher mit ihrem charmanten Lächeln.

Tempel Bulguksa

Bulguksa Tempel, Gyeongju

Der „Tempel des Buddha-Reiches“, was „Bulguksa“ wörtlich bedeutet, ist einer der bedeutendsten Tempel Koreas und über die Landesgrenzen hinaus für seine schöne und einzigartige Architektur bekannt. Die weitläufige Tempelanlage ermöglicht Ihnen viel zu entdecken. Erfahren Sie auch, welch traurige Legende sich hinter den zwei berühmtesten Pagoden Koreas Seokgatap und Dabotap verbirgt. Zusammen mit der Seokguram-Grotte wurde der Tempel 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Adelshügelgräberpark Daereungwon

Dieser Tumuli-Park ist der größte in Gyeongju. 23 Grabhügel von Königen und Adligen befinden sich hier. Bei Ausgrabungen wurden im Inneren der Hügel luxuriöse Grabbeigaben gefunden, deren Pracht auch moderne Betrachter noch beeindruckt. Die Menge der Beigaben und die Höhe des Hügels lassen Rückschlüsse zum Rang des Ruhenden zu.

Erkundung Gyeongjus mit dem Rad

Gyeongju wird von Einheimischen auch gerne als „Museum ohne Dach und Mauern“ bezeichnet. Warum also nicht einmal auf das Fahrrad steigen und die Stadt aktiv erkunden?

Älteste erhaltene Sternwarte Ostasiens

Ihre erste Station auf der Fahrradtour ist Cheomseongdae, die älteste noch existierende Sternwarte im ostasiatischen Raum. Obwohl sie nur ein schlichtes, 9,50 m hohes Bauwerk zu sein scheint, weist ihre Bauweise eine harmonische Symmetrie auf. Die Anlage soll auf die Silla-Königin Seondeok zurückgehen, die das Reich in der Mitte des 7. Jahrhunderts regierte.

Gyerim-Wald – Mystik pur

Der „Hahnenwald“ ist ein Hain aus alten Weiden und Zelkoven und ein Ort vieler koreanischer Mythen und Legenden. Der Stammvater des Kim-Clans von Gyeongju, aus dem viele Könige der Silla-Epoche hervorgegangen sind, soll an diesem Ort als Säugling in einer goldenen Schatulle gefunden worden sein.

Königsgräber Oreung

„Oreung“ bedeutet „fünf Königsgräber“ und wie der Name schon verrät, handelt es sich hier um eine Ruhestätte für Könige und Königinnen. Vier Mitglieder des Park-Clans aus der Silla-Zeit liegen hier begraben, darunter dessen Gründer Park Hyeokgeose. Seine Gemahlin, Königin Aryeong, ruht im fünften Grabhügel.

Hanok-Dorf Gyochon

Dieses traditionelle Hanok-Dorf gehört zu den ältesten seiner Art in Gyeongju. Ein kleines, ruhiges Viertel, in dem sich der Alltag noch genauso gemächlich wie vor Jahrhunderten abspielt. In der Vergangenheit war das Dorf der Wohnsitz des mächtigen und wohlhabenden Choi-Clans und die erste staatliche konfuzianische Akademie von Silla wurde ebenfalls hier eröffnet.

9. Tag: Weltkulturerbedorf Yangdong

Am Vormittag werden wir im Norden von Gyeongju das zweitgrößte Volkskundedorf Koreas besuchen. Umgeben von einer malerischen Landschaft entführt Yangdong seine Besucher auf eine Zeitreise in den Alltag der Joseon-Dynastie. Es gibt nur noch sehr wenige Orte auf der Koreanischen Halbinsel, die sich ihren traditionellen Charakter aus dieser Epoche bewahrt haben.

Tongdosa – Buddhas Reliquien

Tongdosa Tempelanlage, Südkorea

Der Tempel Tongdosa ist einer der drei „Juwelentempel“ Koreas. Gegründet wurde er bereits im Jahre 646 durch den Mönch Jajang. Hier findet man zwar keine Buddhastatuen im Freien, doch soll der Tempel Reliquien des historischen Buddha beherbergen, die von Jajang aus China mitgebracht wurden. Die Heiligtümer werden in mehreren auf dem Tempelgrundstück verteilten Stupas aufbewahrt. Nach der ausgiebigen Tempelbesichtigung fahren Sie weiter nach Busan, Koreas zweitgrößte Stadt.

Schiffrundfahrt in Haeundae

Haeundae ist den Koreanern der Inbegriff von Sonne, Meer und Strand. Umgeben von modernen Hochhäusern und der weißen Gwangan-Brücke unternehmen Sie am Abend eine romantische Schiffrundfahrt in der Bucht von Haeundae. Genießen Sie das besondere Ambiente Busans.

10. Tag: Hafenstadt Busan

Im Stadtzentrum von Busan befindet sich der Yongdusan-Park mit seinen Denkmälern wie z.B. die Statue des Admirals Yi Sun-sin. Über allem thront der 120 m hohe Busan-Turm. Die Spitze des Turms ist dem Baldachin der Dabotap-Pagode im Tempel Bulguksa in Gyeongju nachempfunden.

Größter Fischmarkt Koreas

Ein paar Straßenecken weiter erreichen Sie schon den Fischmarkt Jagalchi. Er entstand in seiner heutigen Form nach dem Ende des Koreakriegs und ist zu einem Wahrzeichen Busans geworden. Besucher können hier auf mehreren Stockwerken die frischen Fänge allerlei Fischsorten begutachten, kaufen und direkt zubereiten lassen.

Moderner Einkaufskomplex

Als nächstes machen Sie Halt im Lotte-Kaufhaus von Busan. Nicht nur Einkaufen steht hier auf dem Programm, sondern auch Unterhaltung. Die im Guinness-Buch der Weltrekorde verzeichnete, weltgrößte Innenraumwasserfontäne bietet mehrmals täglich eine atemberaubende 20-minütige Show. Noch beeindruckender ist allerdings die Aussichtsplattform auf dem Dach, die nicht nur zum Verweilen einlädt, sondern eine spektakuläre Aussicht auf Stadt und Hafen bietet.

Willkommen auf Jeju!

Am späten Nachmittag erreichen Sie nach einem kurzen Flug von Busan aus die beliebte Ferieninsel Jeju.

Berg Hallasan auf Jeju, Südkorea

11. Tag: Naturwunder Jejus entdecken – Vulkan Hallasan

Im Herzen der Insel Jeju erhebt sich majestätisch der erloschene Vulkan Hallasan, zu dem Sie heute Morgen aufbrechen. Im Jahre 1970 als Nationalpark und später von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet, ist der Berg ein wahres Naturparadies mit einem reichhaltigen Ökosystem. Auf dem Naturpfad Eorimog können Sie eine kleine Strecke wandern und dabei die schöne Umgebung genießen.

Botanischer Garten Yeomiji

Nach der Mittagspause fahren Sie zum botanischen Garten Yeomiji, ein Domizil exotischer Pflanzenarten, von denen Sie wahrscheinlich einige noch nie gesehen haben. Über 2.000 verschiedene Arten blühen und gedeihen hier.

Wasserfall Cheonjiyeon

Inmitten der Stadt Seogwipo, an der südlichen Küste der Insel, erwartet Sie der Wasserfall Cheonjiyeon. Über einen von seltenen Pflanzen und Bäumen gesäumten Waldpfad gelangen Sie zum Wasserfall, dessen wohlklingendes Rauschen Sie schon von Weitem vernehmen können.

Steinformationen Jusangjeollidae

Durch Lavaflüsse des Hallasan, die hier im Meer erstarrten, entstanden diese vier- und sechseckförmigen Steinsäulen, die aussehen als ob sie von Menschenhand gemeißelt worden wären. Ein weiteres schönes Naturspektakel ist das Brechen der Wellen mit voller Energie an diesen Säulen und den 20 m hohen Klippen.

Berühmter Grüntee

Nicht nur Japan oder China sind für ihren schmackhaften grünen Tee bekannt – auch Korea kann auf eine lange Geschichte des Grünteeanbaus zurückblicken. Sie besuchen eine Teeplantage und Teeliebhaber sollten sich hier auf keinen Fall eine Probe des leckeren Grüntees von Jeju entgehen lassen!

12. Tag: Ureinwohnerdorf und schwarzer Strand

Eine kurze Fahrt und Sie erreichen die Steinzeitsiedlung Samyang. Hier erfahren Sie in einem Freilichtmuseum alles über den besonderen Alltag der Ureinwohner von Jeju. In unmittelbarer Nähe befindet sich außerdem der Schwarzsandstrand, dessen typische Farbe von seinem vulkanischen Material herrührt. Nicht weit entfernt liegt auch die buddhistische Friedensstupa, die mit der Hoffnung auf bessere Beziehungen zu Nordkorea errichtet wurde.

Lavahöhle Manjanggul

Vor Hunderttausenden von Jahren entstand Manjanggul, ein komplexes Höhlensystem, durch flüssige Lava, die sich unterirdisch ihren Weg bahnte. Beeindruckende, vulkanische Stalaktiten- und Stalagmitenformationen finden Sie hier ebenso wie faszinierende Felsstrukturen, die den Besuch einzigartig machen.

UNESCO-Weltnaturerbe – Krater Seongsan Ilchulbong

UNESCO Seongsan Ilchulbong Krater, Jeju.jpg

Infolge eines Vulkanausbruchs entstand dieser gewaltige Krater vor 5.000-7.000 Jahren. Seiner Lage im äußersten Osten der Insel verdankt er den romantischen Namen „Sonnenaufgangskrater“.

Traditionelles Jeju – Volkskundedorf Seongeup

Der Besuch dieses Dorfes ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Lernen Sie hier die traditionelle Lebensweise der Einwohner auf Jeju kennen, die sich gewiss stark vom koreanischen Festland unterscheidet.

13. Tag: Rückkehr nach Seoul

Nachdem Sie die wunderschöne Insel Jeju nun von ihren besten Seiten kennengelernt haben, geht es mit einem kurzen Flug noch einmal zurück nach Seoul.

Koreanisches Tempelleben kennenlernen – Tempel Bongeunsa

Der ursprünglich im Jahr 794 gegründete buddhistische Tempel Bongeunsa befindet sich direkt im Seouler Stadtteil Gangnam und bietet dort einen starken Kontrast zur hochmodernen Architektur des Viertels. Im Rahmen eines Tempelkurzprogramms werden Sie hautnah den Alltag eines buddhistischen Tempels kennenlernen. Falls Sie daran nicht teilnehmen möchten, haben Sie die Gelegenheit, das quirlige Gangnam zu erkunden.

14. Tag: Süd- und Nordkorea

Demilitarisierte Zone, Korea

Die Demilitarisierte Zone (DMZ) teilt die Koreanische Halbinsel seit Ende des Koreakriegs in zwei Teile. Auf dem Areal von Panmunjeom, das sich unter ständiger militärischer Kontrolle befindet, gibt es drei blaue Baracken, die auf die Grenzlinie gebaut wurden und in denen das Waffenstillstandsabkommen, das den Koreakrieg beendete, unterzeichnet wurde. Im Inneren einer der Baracken überqueren Sie faktisch die Grenze.

Hwaseong-Festung in Suwon

Für den Fall, dass der Waffenstillstandsort Panmunjeom in der DMZ für Besucher geschlossen ist, fahren wir ersatzweise in die südlich von Seoul gelegene Stadt Suwon. Die dortige, Ende des 18. Jahrhunderts errichtete Hwaseong-Festung ist die beeindruckendste Stadtbefestigungsanlage Koreas und gehört seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Jugendviertel Myeongdong

Abends besuchen Sie das Stadtviertel Myeongdong, ein Zentrum von Handel, Banken, Kosmetik- und Bekleidungsgeschäften bekannter internationaler Modemarken. Außerdem ist Myeongdong ein beliebtes Viertel bei jungen Leuten wegen seiner vielen Straßenstände und fliegenden Händler, die preisgünstige Waren und Leckereien anbieten.

Koreas Musical der Extraklasse

Das Musical Nanta verbindet seit seiner Uraufführung im Jahr 1997 klassische Comedy-Elemente mit der Musik des Samulnori. Die simple Handlung – ein Kochquartett muss innerhalb kürzester Zeit ein komplettes Hochzeitsbankett zubereiten – wird in einem furiosen Mix aus akrobatischen Kunststücken, kleinen Zaubereien und komödiantischen Elementen umgesetzt. Die Perkussionsmusik wird ausschließlich mit den Küchenwerkzeugen und durch Geräusche bei der Essenzubereitung erzeugt. Gesang gibt es wie im Samulnori nicht.

15. Tag: Abschied von Korea

Eine erlebnisreiche und von vielen Eindrücken geprägte Reise in Südkorea geht zu Ende. Sie werden morgens zum Internationalen Flughafen von Incheon fahren, von wo Sie ein Tagesrückflug wieder nach Frankfurt bringt.

Seoul bei Nacht, Südkoreas Hauptstadt

Leistungen
Korea Live


Flüge:
  • Hin- und Rückflug: Direktflug Frankfurt – Seoul – Frankfurt mit Asiana Airlines (oder LH/KE)
  • Inlandsflüge Busan – Jeju und Jeju – Seoul mit Jeju Air
  • Alle Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren und Luftverkehrsabgaben
  • Kerosinzuschlag (01.06.20)
Hotels & Verpflegung:
  • 6 Übernachtungen in Seoul
  • 3 Übernachtungen in Gyeongju
  • 1 Übernachtung in Busan
  • 3 Übernachtungen auf Jeju
  • Hotelunterbringungen in gehobenen Mittelklassehotels
  • Übernachtungen mit Frühstück
  • 6 Mittag- oder Abendessen
Tempelaufenthalt:
  • Tempelkurzprogramm im Tempel Bongeunsa (ca. 2 Stunden)
Reiseleitung
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
Fahrten und Transfers
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrten und Transfers mit Bus und U-Bahn
  • Fahrt nach Gyeongju mit dem koreanischen Hochgeschwindigkeitszug KTX
Erkundungstouren
  • Nationalpark Seoraksan mit Seilbahnfahrt
  • Fahrradtour durch die Weltkulturerbestadt Gyeongju
  • Wanderung in den Namsan-Bergen* von Gyeongju
  • Tempel Tongdosa*
  • Schiffrundfahrt in Busan
  • Panmunjeom in der DMZ oder Hwaseong-Festung* in Suwon
Eintrittsgelder / Besichtigungen Seoul:
  • Hanok-Haus von Choi Sunu
  • Tempel Gilsangsa
  • Kimchi-Museum „Kimchikan“
  • Nationalmuseum Seoul
  • Deoksu-Palast
  • Gyeongbok-Palast
  • Museum für moderne und zeitgenössische Kunst
  • Nonverbales Musical Nanta
Gyeongju:
  • Grab von General Kim Yushin
  • Tempel Golgulsa
  • Gyeongju Expo-Turm
  • Anapji-Teich*
  • Nationalmuseum Gyeongju
  • Koreanisches Spa
  • Seokguram-Grotte*
  • Tempel Bulguksa*
  • Königsgräberpark Daereungwon*
  • Sternwarte Cheomseongdae*
  • Fünf Königsgräber Oreung*
  • Traditionelles Dorf Yangdong*
Busan:
  • Yongdusan-Park
  • Jagalchi-Fischmarkt
  • Lotte-Aussichtsplattform
Jeju:
  • Nationalpark Hallasan*
  • Botanischer Garten Yeomiji
  • Wasserfall Cheonjiyeon
  • Vulkansteinsäulen Jusangjeollidae
  • Teeplantage mit Teeprobe
  • Ureinwohnersiedlung Samyang
  • Buddhistische Friedensstupa
  • Lavahöhle Manjanggul*
  • Krater Seongsan Ilchulbong*
  • Traditionelles Dorf Seongeup
Sonstiges
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial

Die Preise enthalten alle Programme, Eintritte und Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.

Die Preise enthalten alle Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge.
Stand: 1. Juni 2020

Änderungen vorbehalten.

Termine & Preise

Termine 2021
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
2182501 So, 11. Apr – So, 25. Apr 2021 15 T OZ/LH 3598 Euro freie Plätze
2182502 So, 1. Aug – So, 15. Aug 2021
Sommerferien
15 T OZ/LH 3598 Euro freie Plätze
2182503 So, 7. Nov – So, 21. Nov 2021
Lichterfest Seoul
15 T OZ/LH 3498 Euro freie Plätze
Termine 2022
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
2282501 So, 10. Apr – So, 24. Apr 2022 15 T OZ/LH 3598 Euro freie Plätze
2282502 So, 31. Jul – So, 14. Aug 2022
Sommerferien
15 T OZ/LH 3598 Euro freie Plätze
2282503 So, 6. Nov – So, 20. Nov 2022
Lichterfest Seoul
15 T OZ/LH 3498 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 570€
OS, KE. LH : Flüge mit Asiana, Korean Air oder Lufthansa ab Frankfurt plus 0 Euro
Zubringerflüge ab Deutschland mit Lufthansa plus 175€
Flüge ab Schweiz, Österreich plus 175€

Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 16 Pers.
Änderungen vorbehalten

Kleine Gruppen
Diese Reise führen wir mit kleineren Gruppen mit maximal 16 Teilnehmern durch. Außerdem garantieren wir Ihnen eine Durchführung der Reise bei bereits 8 Anmeldungen.

Visum
Deutsche, Österreicher, EU-Bürger und Schweizer benötigen für Einreise nach Südkorea als Tourist bis 90 Tage kein Visum. Sie benötigen lediglich einen Reisepass, der bis sechs Monate nach Fahrtende gültig sein muss.
Bürger anderer Nationalitäten kontaktieren uns bitte vor der Anmeldung über die Einreisebestimmungen Wir senden Ihnen dann die Bestimmungen für ihre Einreise zu.

Gesundheit, Impfungen
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt den Standardimpfschutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A. Diese Reise ist leider nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

DMZ-Tour
Für die Organisation und Genehmigung der DMZ-Tour benötigen wir von jedem Teilnehmer eine gut leserliche Kopie des Reisepasses. Darüber hinaus kann es in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass die DMZ an unserem geplanten Tag nicht besucht werden darf. In solch einem Falle erfolgt ersatzweise ein Ausflug zur Stadtmauer und zum Festungspalast in Suwon (UNESCO Weltkulturerbe).

Fahrradtour in Gyeongju
Die Fahrradtour durch die Weltkuturerbestadt Gyeongju führt Sie durch ebenes Gelände. Falls gewünscht können Sie aber auch alternativ mit dem Taxi die Hauptpunkte der Besichtigungen anfahren.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland: Die Auslandskrankenversicherung (ohne Selbstbehalt) ist ohne Altersbeschränkung im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc). Im Folgenden die Prämien unserer empfohlenen Versicherung:

Wohnsitz Österreich und weitere Länder der EU: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc). Im Folgenden die Prämien unserer empfohlenen Versicherung: Wohnsitz Schweiz und weltweit: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an.
Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc).
Im Folgenden die Prämien unserer empfohlenen Versicherung (Die angegebene Versicherung gilt für alle Reisen außer Kreuzfahrten):
Reiserücktrittsversicherungen bis 200€/500€ (Einzelversicherung / Jahresversicherung) können Sie direkt über uns abschließen. Bei Prämien, die darüber hinausgehen, erfolgt der Abschluss direkt bei der Versicherung. Sie können uns vorab (Tel 02241-9424211) oder bei der Anmeldung mitteilen, dass Sie an einer Versicherung interessiert sind und Sie erhalten vor Abschluss alle notwendigen Informationen zugesandt.

Weitere Fragen
Für weitere Fragen zum Urlaub in Korea können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241 / 9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.