BCT-Touristik

Korea Reisen



Südkorea Intensiv
24 Tage Studienreise

Reise
Südkorea Intensiv
24 Tage Studienreise

Begleiten Sie uns auf eine erlebnisreiche Studienreise in 24 Tagen durch Südkorea.

Korea ist ein faszinierendes Land mit einer bewegten Geschichte, die zahlreiche historische Kunstschätze hervorgebracht hat. Von unberührter Natur und wundervollen Landschaften bis zu geschäftigen Metropolen wird Ihnen alles geboten. Überzeugen Sie sich von der koreanischen Gastfreundschaft und tauchen Sie ein in eine einzigartige Mischung aus Tradition und Moderne.

Erleben Sie 2000 Jahre koreanische Geschichte und lassen sie sich in ihren Bann ziehen!

Zu Beginn unserer Zeitrechnung war die Koreanische Halbinsel von drei großen Königreichen beherrscht: Baekje, Silla und Goguryeo. Baekje und Silla lagen im heutigen Südkorea, Goguryeo im heutigen Nordkorea. Teilweise bis ins 10. Jh. n. Chr. existierten diese Reiche und brachten große Paläste, Tempel und Monumente hervor. Auch aus den darauf folgenden Reichen Goryeo und Joseon, die beide ganz Korea umfassten, sind unzählige Kulturgüter erhalten geblieben. Die japanische Kolonialzeit und die anschließende Spaltung des Landes haben Korea ebenfalls geprägt.

Heute ist Südkorea ein moderner Staat, der die Welt durch seine rasante Entwicklung, seine ausgefeilten Elektronikprodukte und seine scharfe Küche beeindruckt. Erleben auch Sie Korea in seiner ganzen Vielfalt!

Lernen Sie die Hauptstadt Seoul mit all ihren Facetten kennen. Sehen Sie die prächtigen Königspaläste der Joseon-Dynastie und stöbern Sie in den vielen bunten Einkaufsvierteln. Genießen Sie die traumhaften Landschaften in den Nationalparks, aber verschaffen Sie sich auch selbst einen Eindruck von der schwierigen Lage einer zerrissenen Nation in der Demilitarisierten Zone. Bestaunen Sie die Gräber der Silla-Könige in Gyeongju und essen Sie frischen Fisch auf dem Markt der Hafenstadt Busan. Steigen Sie hinab in tiefe Vulkankrater und wandern Sie zu hübschen Wasserfällen auf der Ferieninsel Jeju. In Gwangjus Tempeln erleben Sie buddhistische Traditionen und in Gongju erkunden Sie die mächtigen Festungen des Baekje-Reichs.

Korea, die versteckte Schönheit Ostasiens wird auch Sie verzaubern!

Reiseroute

Reiseroute Südkorea Intensiv

Programm
Südkorea Intensiv

1. Tag: Abflug von Frankfurt

Abends fliegen Sie vom Frankfurter Flughafen aus nach Korea um am nächsten Mittag in Incheon in  Korea anzukommen.

2. Tag: Erste Eindrücke

Transfer zum Hotel. Während des einführenden Rundgangs in Seouls Stadtteil Myeongdong erhalten Sie die Möglichkeit erste Eindrücke zu sammeln.

3. Tag: Der Gyeongbokgung – Seouls prächtigster Palast

Der Gyeongbokgung ist der weitläufigste und auch der prachtvollste Palast aus der Joseon-Zeit. Mit etwas Glück können Sie sogar die Wachablösungszeremonie der königlichen Garde miterleben. Auf dem Palastgelände befindet sich außerdem das Folklore-Museum.

Ahnenverehrung im Jongmyo-Schrein

Der Königsschrein Jongmyo ist ein Ort, an dem Gedenkrituale für verstorbene Könige veranstaltet werden. Die Anlage und das „Jongmyo-Ritual“ mit Musikern, Tänzern und anderen Teilnehmern wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

In-Viertel mit traditionellem Flair

Einige wenige Minuten zu Fuß vom Jongmyo entfernt, liegt das In-Viertel Insadong, das sich durch Antiquitätengeschäfte, Teehäuser, Souvenirgeschäfte und kleine Gassen auszeichnet. Wenn Sie nach einem Mitbringsel suchen, werden Sie hier garantiert fündig. Dagegen ist es in Dongdaemun schon etwas hektischer. Dieses Viertel besteht fast nur aus Einkaufspassagen, großen Kaufhäusern, kleinen Läden und Imbissständen. Aber keine Sorge! Sie stehen nicht unter Zeitdruck, die Läden sind die ganze Nacht über geöffnet und hell erleuchtet.

4. Tag: UNESCO-Palast Changdeok

Der UNESCO-Palast Changdeok diente den Mitgliedern der Königsfamilie der Joseon-Dynastie als Wohnsitz. Er ist besonders für seinen geheimen Garten berühmt, der verwinkelt im hinteren Teil des Palastes liegt.

Der Palast der tugendhaften Langlebigkeit

Im Deoksu-Palast lebte der König Gojong, der vorletzte Herrscher der Joseon-Dynastie, bis zu seiner von den Japanern erzwungenen Abdankung. Sein Sohn und Nachfolger König Sunjong gab dem Palast seinen heutigen Namen, der „Palast tugendhafter Langlebigkeit“ bedeutet. Damit brachte er seine Hoffnung auf ein langes Leben seines Vaters an diesem Ort zum Audruck.

100 Jahre alter Markt

Nun begeben Sie sich zum Gwangjang-Markt. Dieser wurde 1905 gegründet und ist besonders bei Hausfrauen beliebt, die jeden Abend den Markt besuchen um hier Zutaten für das Abendessen zu besorgen. Was diesen Markt jedoch noch interessanter und unwiderstehlicher macht, ist seine sogenannte Meokja Golmok, eine „Fressgasse“. Hier findet jeder etwas, das ihm schmeckt, schließlich befinden sich sowohl zu Ihrer Linken als auch zu Ihrer Rechten nur Imbissstände mit vielerlei Leckereien.

5. Tag: Nationalpark? Grenzerfahrung? Freizeit?

Heute haben Sie die Wahl. Möchten Sie Ihren Tag mit einem Ausflug verbringen und fahren entweder zur Demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea oder zum Seoraksan-Nationalpark oder möchten sie die Stadt auf eigene Faust erkunden?

Demilitarisierte Zone

Wenn Ihre Entscheidung auf die Demilitarisierte Zone, kurz DMZ, fällt, lernen Sie einen Ort an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea kennen. Dort halten sowohl die nordkoreanischen als auch die südkoreanischen Soldaten Wache. Es ist ein Ort vieler Ereignisse und Emotionen. Tauchen sie darin ein, während Sie die „Brücke der Freiheit“ sehen und vom Odusan-Observatorium aus einen Blick nach Nordkorea werfen.

Seoraksan-Nationalpark

Der Seoraksan-Nationalpark, eines der schönsten koreanischen Gebirge umfasst eine Fläche von 354 km² und ist für die Baumblüte im Frühjahr und die Laubfärbung im Herbst bekannt. Eine 1.100 m lange Seilbahn verkehrt zwischen Seorak-dong und der Bergfestung Gwongeumseong aus dem Silla-Reich. Nach einer Besichtigung wandern Sie etwa eine Stunde den Berg hinauf um dort den „Wackelfelsen“ zu erreichen. Der Felsen lässt sich durch Menschenhand zwar zum Wackeln bringen, aber bisher hat es noch niemand geschafft ihn herunter zu stoßen. Vielleicht sind Sie ja der Erste! Am späten Nachmittag erfolgt die Rückfahrt nach Seoul.

6. Tag: Von der Antike zur Moderne – das Nationalmuseum

An diesem Vormittag haben Sie noch einmal die Wahl zwischen Freizeit in Seoul oder einem Besuch des Nationalmuseums, dem größten Museum Koreas. Hier können Sie Koreas faszinierende Geschichte von der Antike bis zur Moderne kennenlernen.

Namdaemun – Das große Tor mit Markt

Nun besuchen Sie Seouls ältesten Markt in Namdaemun. Nirgendwo sonst können Sie so schnell ins koreanische Leben eintauchen wie hier auf dem Markt. Sehen Sie sich außerdem Koreas Nationalschatz Nummer 1, das große Südtor an! 1395 unter König Taejo, dem Begründer der Joseon-Dynastie, erbaut, tront es imposant zwischen modernen Hochhäusern.

Nanta – ausgezeichnetes Musical

Lassen Sie sich von diesem non-verbalen Musical verzaubern und lernen Sie die Klänge des traditionellen Samulnori-Rhythmus kennnen. Die am längsten aufgeführte Show Koreas bekam beim Edinburgh Festival eine Auszeichnung für die beste Performance.

7. Tag: Hwaseong-Festung, das Weltkulturerbe

Heute machen Sie einen Ausflug in das nahgelegene Suwon, wo die berühmte Hwaseong-Festung auf Sie wartet. Diese wurde während der Herrschaft von König Jeongjo (1752-1800) aus Stein und gebrannten Ziegeln erbaut. 1997 wurde sie in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Der große Buddha

Später machen Sie sich auf den Weg zum Songnisan-Nationalpark, wo sich der Beopjusa-Tempel befindet. Zu seinen Glanzzeiten lebten bis zu 3000 Mönche im Tempel. Auf dem Tempelgelände gibt es eine Bronzestatue des Maitreya Buddha, der mit seinen 33 m Höhe einen faszinierenden Anblick bietet. Spätnachmittags fahren Sie nach Danyang.

8. Tag: Eine Schiffahrt und alle Sorgen sind vergessen

Wir laden zu einer Schifffahrt auf dem Namhan-Fluss ein, wo Sie von schönen Bergen umgeben sind. Genießen Sie die frische Morgenluft und vergessen Sie entgültig Ihren stressigen Alltag.

Gosu-Höhle – ein unterirdischer Palast

Danyang ist trotz vieler Touristen eine sehr ländliche Stadt geblieben. Einer der Gründe, warum Danyang Touristen anzieht ist die berühmte Gosu-Höhle. Sie besitzt schöne Stalaktiten und Stalagmiten in allen Formen und Größen. Überzeugen Sie sich selbst, ob sie den Namen „unterirdischer Palast“ verdient hat.

Ondal, der Dummkopf und Prinzessin Pyeonggang

Dem Mythos nach verliebte sich die Prinzessin Pyeonggang in einen bürgerlichen Mann. Dieser wurde Ondal, der Dummkopf genannt. Mit der Hilfe der Prinzessin gelang es ihm jedoch diesen Titel abzulegen und bis zum General des Goguryeo-Reichs aufzusteigen. Er starb jedoch während eines Krieges gegen die Silla. Im Ondal-Zentrum können Sie die Ondal-Höhle besichtigen, in der er sich angeblich aufgehalten und meditiert hat. Die Liebesgeschichte von Ondal und der Prinzessin spielt sich auf dem Platz ab, auf dem sich die Ondal-Stadtmauer befindet. Im Ondal-Zentrum ist auch das künstlich erbaute Filmset zu finden, wo Sie einen Einblick gewinnen können, wie die Königsfamilie gelebt hat.

Guinsa-Tempel

Sie besuchen den Guinsa-Tempel, der im Sobaeksan-Nationalpark liegt. Der Guinsa-Tempel ist das Hauptquartier des buddhistischen Ordens Cheontaejong, dem landesweit an die 140 Tempel angehören. Dieser Tempel unterscheidet sich architektonisch und flächenmäßig komplett von den üblichen Tempeln, die wir bisher gesehen haben. In ihm können 10.000 Menschen gleichzeitig untergebracht werden und mit seiner mehrstöckigen Struktur, die sich den geographischen Gegebenheiten der Umgebung angepasst hat, bietet der Guinsa-Tempel einen grandiosen Anblick.

9. Tag: Andong, eine Stadt mit konfuzianischer Tradition

Sie erreichen die konfuzianische Akademie Dosanseowon in Andong. Andong ist eine der letzten alten Städte mit konfuzianischer Tradition in Korea. Die dortige konfuzianische Akademie wurde im 16. Jh. von dem Gelehrten Toegye Yi Hwang gegründet. Dort lehrte Toegye Yi Hwang seine Schüler und führte Staatsprüfungen durch. Noch beeindruckender als die Geschichte ist der Ausblick von der Akademie auf den Nakdong-Fluss.

Das Hahoe-Dorf – eine Familiengeschichte

Andongs beliebteste Sehenswürdigkeit ist das Hahoe-Dorf, das seit Jahrzehnten von der Familie Ryu bewohnt wird. Der Vorfahr der Familie Ryu, Ryu Seongryong war Schüler des Gelehrten Toegye Yi Hwang und rettete sein Land während des Imjin-Krieges 1592-1598 durch seine ausgeprägte Führungskraft und Intelligenz. Im Hahoe-Dorf gibt es keine modernen Häuser, nur Häuser mit stroh- oder ziegelgedeckten Dächern. Dieser Ort wurde von der Regierung unter Denkmalschutz gestellt und die Maskentanz-Aufführung, die Sie sich hier auch ansehen werden, wurde das erste mal Mitte des 12. Jahrhunderts aufgeführt und zu einem der Immateriellen Kulturschätze erklärt.

Abends fahren wir nach Gyeongju, die Weltkulturerbestadt.

10. Tag: Gyeongju, die Weltkulturerbestadt – Bulguksa-Tempel und Seokguram-Grotte

Sie fahren zum Berg Toham, wo sich die Seokguram-Grotte und der Bulguksa-Tempel befinden, der zu den bekanntesten koreanischen Tempeln zählt. Alle Steinbrücken, Treppen und Pagoden des Bulguksa-Tempels sind Originale aus dem Silla-Reich und dies macht den Bulguksa-Tempel so einzigartig. Auf dem Gelände des Tempels finden sich die Dabotap- und die Seokgatap-Pagode, die blaue und weiße Wolkenbrücke, die Lotosbrücke und die Sieben-Schätze-Brücke.

Weiter zur Seokguram-Grotte, der wohl schönsten und auch geheimnisvollsten Grotte Asiens, die 751 erbaut wurde. Das „Haus“, in dem der große Buddha seinen Platz nimmt, hat die Eigenschaft Feuchtigkeit und Durchlüftung selbst zu regulieren. Jedoch wurde dieses natürliche System während der japanischen Kolonialzeit zerstört, indem um das Haus herum betoniert wurde.

Durch die Geschichte radeln

Die übrigen Sehenswürdigkeiten von Gyeongju liegen alle nah beieinander, sodass man die Gelegenheit nutzen und sie mit dem Fahrrad besichtigen kann. Bei schönem Wetter ist die Fahrradtour sehr angenehm und allem voran interessant. Fahren Sie zuerst zum Grab des General Kim Yushin, der in der koreanischen Geschichte eine wichtige Rolle einnimmt.

Machen Sie sich daraufhin auf den Weg zum Daereungwon-Grabpark mit seinen 23 riesigen Königsgräbern. Bis heute ist nicht geklärt, wessen Gräber sich hier befinden, es sind jedoch Königsgräber aus dem Silla-Reich. Gegenüber des Grabparks ist die älteste Sternwarte Asiens gelegen. Und nach nur wenigen Minuten auf dem Fahrrad erreichen Sie den Anapji-Teich. Er hat einen besonderen Ruf für seine Schönheit bei Nacht, bei jungen Generationen ist er ein beliebter Ort für romantische Dates. Die letzte Station ist das Schatzhaus des Silla-Reichs, das Gyeongju-Nationalmuseum. Mit 100.000 Überresten, von denen etwa 3.000 Stück immer zur Schau stehen, ist das Museum ein Muss für jeden, der sich mit der Geschichte Koreas auseinandersetzen möchte. Die legendäre Emille-Glocke vom König Seongdeok dem Großen befindet sich hier. Sie ist mit einer Höhe von 3,5 m und 19 Tonnen an Bronze eine der größten und klangschönsten Glocken Asiens.

11. Tag: Unterwassergrab vom König Munmu

Bevor Sie sich auf den Weg zum Gayasan-Nationalpark begeben, machen Sie einen kurzen Abstecher zum Unterwassergrab des Königs Munmu. Er war einer der Könige der Silla-Zeit. Als er 681 im Sterben lag, verkündete er, dass er nach seinem Tod sein Reich Silla beschützen würde, indem er als Drache wiedergeboren wird. Sein Grab befindet sich im Wasser in der Nähe des Strandes gelegen und bietet somit für Touristen eine sehr ungewöhnliche, aber interessante Attraktion.

Tempelübernachtung im Haeinsa-Tempel

Sie machen sich auf den Weg zum Haeinsa-Tempel im Gayasan-Nationalpark, wo eine Tempelübernachtung auf Sie wartet.
Der 802 erbaute Tempel beherbergt vielerlei Schätze in mehr als 90 Gebäuden. Das Besondere an diesem Tempel ist seine Sammlung von über 80.000 hölzernen Druckstöcken der Tripitaka Koreana. Die Tripitaka Koreana ist ein umfassender buddhistischer Kanon aus dem Reich Goryeo. Ihre Produktion dauerte 16 Jahre, sie besitzt 52.382.960 Schriftzeichen auf 81.350 Druckstöcken, die von ca. 30 Menschen geschrieben und eingeritzt wurden. Im Tempel lernen Sie die buddhistische Lebensweise kennen, unter anderem die Meditation. Wer nicht im Tempel schlafen möchte, hat die Möglichkeit in einem Hotel zu übernachten.

12. Tag: Busan, die zweitgrößte Stadt mit Koreas größtem Fischmarkt

Ihr Tempelübernachtungsprogramm endet um ca. 9 Uhr morgens. Danach fahren wir weiter nach Busan.
Verkäufer, die laut ihre frischen Fische und Meeresfrüchte präsentieren oder Arbeiter, die mit den Waren durch die schmalen Gassen hin und her laufen. Das ist das Bild, das Sie sehen werden, wenn Sie auf dem Jagalchi Fischmarkt sind. Ein Markt voller Leben und Energie. Früh morgens findet immer eine Auktion statt, bei der die frisch gefangenen Fische verkauft werden. Wenn Sie frische Fische kosten möchten, sind Sie hier genau richtig.

In der Nähe werden Sie außerdem vom Lotte Town Hotel aus eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und das Meer zu sehen bekommen.

Ein romantischer Abend am Gwanganli-Strand

Es erwartet Sie abends eine schöne Nachtansicht am Gwanganli-Strand mit der Gwanganbrücke, die sich mit ihren Neonlichtern von ihrer besten Seite zeigt. Sie können dort mit ihrem Liebsten am Strand Platz nehmen und das romantische Flair genießen.

13. Tag: Samsung baut Autos?

Hätten Sie schon gewusst, dass Samsung neben Elektrogeräten auch Autos baut? Heute sehen Sie es! Wir haben für Sie eine Besichtigung in der Samsung-Autofabrik organisiert, bei der sie hautnah erleben können wie die Autos gebaut werden. Bevor Sie die wunderschöne Hafenstadt verlassen und nach Jeju fliegen, machen Sie noch einen kleinen Spaziergang am Haeundae-Strand, der am Ende zur Dongbaek-Insel führt. Man kann um die Insel herum spazieren und auch das Haus am Meer, das APEC-Haus besichtigen, ein Kongresszentrum, das für das APEC-Treffen diente.

Alternativprogramm: Beomeosa-Tempel

Statt der Autofabrik könnte Ihr heutiges Ziel in Busan auch der Beomeosa-Tempel sein. Dieser wurde vor ca. 1.300 Jahren von dem Mönch Uisang während des Silla-Reichs am Fuße des Berges Geumjeong erbaut. Die Legende besagt, dass es auf dem Gipfel des Berges eine Quelle von goldener Farbe gab und die Fische dieser Quelle auf fünffarbigen Wolken vom Himmel geritten kamen. Daher bekam der Tempel den Namen „Fische vom Himmel“.

Willkommen auf Jeju!

Nach einem kurzen Flug erreichen Sie die größte Ferien- und Badeinsel Koreas – Jeju, die wegen des milden Klimas und der landschaftlicher Schönheit sehr beliebt ist und auch als Hawaii Koreas bekannt ist.

14. Tag: Der Botanische Garten Yeomiji

Der botanische Garten Yeomiji verfügt über 2000 verschiedene seltene Pflanzen in dem riesigen Gewächshaus. Darunter befinden sich Wasserpflanzen, tropische Fruchtbäume, Kakteen und viele weitere Spezialsorten, die das Auge erfreuen.

Durch den Wald zum Wasserfall

Nur einen Spaziergang durch den Wald entfernt, liegt der Cheonjeyeon-Wasserfall. Lassen Sie sich von diesen gewaltigen Naturkräften beeindrucken.

Säulen aus Lava

In Jungmun gibt es ein nationales Naturdenkmal der Insel. Die Jusangjeolli-Säulen entstanden aus Lava vom Vulkan Hallasan, die in das Meer von Jungmun floss. Sie besitzen eine sechseckige oder würfelförmige Form in unterschiedlicher Größe.

Salzig und süß zugleich - Seossokkak

Zur Krönung des Tages besuchen Sie die Meeresmündung Seossokkak. Dort trifft Süßwasser auf Meereswasser und die außergewöhnlich schöne Wasserfarbe inmitten einer wirklich märchenhaften Landschaft bietet einen atemberaubenden Anblick.

15. Tag: Das „Schatzkästchen der Flora“

Sie fahren zum Sangumburi-Krater. Er ist einer der drei größten Krater der Insel. Hier gedeihen 420 verschiedene Arten von Pflanzen, weshalb Botaniker diesen Krater auch als „Schatzkästchen der Flora“ bezeichnen.

Manjanggul-Lavahöhle

Danach geht es weiter mit einem Besuch der Manjanggul-Lavahöhle, die mit ihren 13,4 km die längste Lavahöhle der Welt darstellt.

Seongsan-Ilchulbong – UNESCO Welterbe

In einem kleinen Dorf am östlichen Ende der Insel befindet sich der Seongsan-Ilchulbong-Krater. Er ist einer der 360 Nebenvulkane, die auf der Insel verstreut sind. Der Aufstieg auf dem engen, recht steilen Pfad wird mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Durch seinen hohen wissenschaftlichen Wert und grandiosen Anblick wurde er von der UNESCO zum Weltkulturerbe gewählt.

Seongeup Folk Village

Die letzte Station an diesem Tag ist das Seongeup-Volksdorf. Dort gibt es vielerlei kulturelle Orte zu sehen. Von traditionellen Steinhäusern mit Strohdach, konfuzianischen Schreinen und Schulen, historischen Regierungsgebäuden, großen Mühlensteinen gezogen von Pferden oder Ochsen über Festungsruinen und Steinmonumente. Sie sollten besonders auf etwa menschengroße Steinfiguren „Dolhareubang“ (Steinopa) achten, die ein Wahrzeichen Jejus darstellen und an vielen Orten zu finden sind.

16. Tag: U-Bootfahrt in Seogwipo

An diesem Tag nehmen Sie an einer U-Bootfahrt in Seogwipo teil.
Vom Meeresgrund aus werden Sie die Chance bekommen, das wunderschöne Korallenriff von Munseom und bunte Fischschwärme zu sehen und wenn Sie schon einmal in Seogwipo sind, sollten Sie sich den Cheonjiyeon-Wasserfall nicht entgehen lassen.

Mandarinen – Wahrzeichen Jejus

Mandarinen auf Jeju sind besonders lecker, haben einen erfrischenden Duft und Geschmack und sollen die Gesundheit fördern. Deshalb darf ein Besuch auf einer Mandarinenfarm bei Ihrem Aufenthalt auf Jeju natürlich auch nicht fehlen.

Wandern auf einem Olle-Pfad

Die zahlreichen Olle-Pfade in Jeju führen vorbei an unberührter Natur und verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Sie werden heute einen Teil der Route 5 von Namwon Port nach Soesokkak absolvieren. Dieser Weg besitzt einen der schönsten Küstenwege Jejus.

17. Tag: Gwangju National Museum

Heute nehmen Sie Abschied von der schönen Insel und fliegen wieder aufs Festland, nach Gwangju.

Nach unserer Ankunft sehen wir uns das dortige Gwangju National Museum an, das perfekt erhaltene chinesische Keramik und Kunst Joseons und des Buddhismus ausstellt. Die Provinz Jeollanam-do ist bekannt für ihre Keramikherstellung.

Friedhof des 18. Mai

Danach geht es weiter zum Nationalfriedhof vom 18. Mai. An diesem Tag im Jahre 1980 fielen Demonstranten dem Militär unter der Leitung des damaligen Diktators und Generals Chun Doohwan zum Opfer, als sie in blutigen Massakern niedergeschlagen wurden.

Flanieren auf der Shoppingmeile oder Freizeit

Bummeln wir zusammen auf der Chungjangno-Straße, die 1980 die Stätte der Demokratiebewegung war. Heute ist sie der Modebezirk Gwangjus, ähnlich Myeongdong in Seoul. Erleben Sie das moderne Gwangju!

Wahlweise steht Ihnen ein Spätnachmittag und Abend zur freien Verfügung.

18. Tag: Damyang – Heimat des Bambus

Nahe des Dorfes Samjicheon im Kreis Damyang machen Sie eine Wanderung in einem Bambushain. Danach können Sie die zahlreichen kulinarischen Spezialitäten aus und mit Bambus wie im Bambusrohr gedämpfter Reis, Juksunhoi, Tteokgalbi oder Bambusschnaps probieren. Lassen Sie sich auf dem Weg auch nicht die Metasquoia-Allee entgehen, angeblich Korea schönste Allee.

Jirisan-Nationalpark mit Hwaeomsa-Tempel

Heute fahren Sie in den Nationalpark Jirisan, den größten Bergnationalpark Koreas. Dieser beherbergt Koreas zweithöchsten Gipfel und attraktive buddhistische Tempel. Einer davon ist der Hwaeomsa-Tempel, einer der berühmtesten Tempel in Korea, der von dem Mönch Yeongi 544 während der Silla-Dynastie gegründet wurde.

Traditioneller Sologesang

Erleben Sie in Namwon in der Nähe des Jirisan-Nationalparks den Pansori, einen epischen Sologesang, der lediglich von einer Fasstrommel begleitet wird. Aufgrund der lebhaften Mimik und Gestik wird der Pansori auch als „Ein-Mann-Oper“ bezeichnet.

19. Tag: Der mysteriöseste Tempel Koreas

Der Unjusa-Tempel befindet sich etwas außerhalb von Gwangju und ist als „mysteriöser Tempel“ bekannt. Es ist nicht klar, wer der Gründer Unjusas ist, es wird allerdings vermutet, dass der Tempel während der Silla-Zeit (57 v.Chr. – 935 n.Chr) gebaut wurde. Ihm fehlen einige für den Buddhismus typischen Elemente, die Buddha-statuen sind ungewöhnlich und der Tempel wird durch zahlreiche Pagoden geschmückt.

Ein Juwelen-Tempel

Sie fahren nach Suncheon, eine Stadt südlich von Gwangju. Der Songgwangsa-Tempel, den Sie besuchen werden ist einer der „Sabosachal“, der Drei-Juwelen-Tempel in Korea. Songgwangsa repräsentiert die Gemeinschaft der buddhistischen Mönche und wurde ein Songbo-(Mönchs-)Tempel, weil er so viele buddhistische Mönche hervorgebracht hat. Im Jahre 1969 wurde der Tempel umstrukturiert und zu einem Mönchs-Zentrum für den Mahayana-(Zen-)Buddhismus gemacht.

Einzigartige Natur in der Suncheonman-Bucht

Weiter geht es in den Suncheonman-Ökopark. Von allen Feuchtbiotopen der Welt ist er bekannt dafür, die größte Anzahl von seltenen Vögeln anzuziehen. Auch befindet sich im Park die größte Schilfkolonie Koreas mit Schilf, der einen erwachsenen Mann überragt.

20. Tag: Felder voll grünem Tee

Sie fahren nach Boseong zu der berühmten Daehan Dawon-Teeplantage. Da sich die Region auch durch ihren Grünteeanbau auszeichnet ist diese Station ein Muss! Gelegen in einem Tal bietet sich ein wunderschöner Anblick der Teeplantagen. Sie bekommen Einblicke in den Teeanbau und genießen eine Tasse Grünen Tee um die wohltuende Wirkung auf Körper und Geist zu erfahren. Es bietet sich auch an, dort etwas zu essen, denn es gibt die einmalige Chance Gerichte aus Grünem Tee zu probieren. So zum Beispiel Jajangmyeon mit Nudeln aus Grünem Tee, Bibimbap mit Grüntee-Reis oder Eis auf Grünem Tee basierend.

Die Hafenstadt Mokpo

Sie fahren nach Mokpo, eine Hafenstadt im Südwesten des Landes. Dort werden Sie nach einer Wanderung auf die Spitze des Berges Yudalsan einige Stätten wie den Memorial Tower des 19. Aprils, einen buddhistischen Tempel, einen Skulpturenpark oder auch die Statue von General Yi Sunshin aus dem Joseon-Reich sehen. Der General ist berühmt für seine Siege gegen die japanische Marine. Natürlich können Sie auch einfach nur die Aussicht genießen. Anschließend geht es nach einer kleinen Tour durch die Stadt zum Nationalen Schifffahrtsmuseum, wo Sie nachgebaute Modelle traditioneller koreanischer Schiffe und vom Meersgrund geborgene Schätze bewundern können.

21. Tag: Die UNESCO-Welterbe Dolmen

Es geht auf nach Gochang. Dort besuchen wir das UNESCO Welterbe, die Dolmenstätte Gochang. Wussten Sie, dass 40% der Dolmen weltweit in Korea gefunden wurden? Die Relikte dieser Zeit können Sie im Dolmenmuseum Gochang begutachten, nachdem Sie sich die Dolmen intensiv angeschaut haben.

Jeonju, die Bibimbap-Stadt

Weiter geht es nach Jeonju. Dort essen wir die Spezialität der Stadt, Bibimbap. Durch das fruchtbare Land rund um Jeonju ist es möglich das Gericht mit vielerlei verschiedenen Zutaten zuzubereiten und das Mahl so zu perfektionieren. Nachdem Sie sich gestärkt haben, sehen Sie sich die Katholische Kirche Jeondong an und besuchen danach die traditionellen Hanok-Häuser, in denen Sie beispielsweise die Ondol-Fußbodenheizung bewundern, die das Haus im Winter warm hält und es im Sommer kühlt.

Geumsan – Eine Oase des Ginseng

Wir fahren weiter nach Geumsan, wo Sie einen kurzen Fotostopp bei einem der zahlreichen Ginsengfelder einlegen und dort erfahren wie die Pflanze angebaut wird, die in Korea Insam genannt wird (übersetzt: Wurzeln des Mannes) und der große Heilkräfte zugeschrieben werden. So soll Ginseng Schmerzen stillen, Müdigkeit nehmen und sogar Krebs heilen.

22. Tag: Stätten aus der ehemaligen Hauptstadt des Baekje-Reichs

Heute geht es nach Gongju. Dort befinden sich die Songsan-ri-Gräber mit der königlichen Ruhestätte Muryeongs. Dies ist eine Grabanlage aus dem Baekje-Reich (234-678) und zeugt von dem Goldreichtum der damaligen Zeit. Die Kronen des Königs und der Königin und andere Artefakte aus den Gräbern werden im Gongju National Museum ausgestellt, welches Sie im Anschluss besuchen werden. Daraufhin werden wir die Gongsanseong-Festung besichtigen, die ebenfalls ein Relikt der Baekje-Zeit ist, und dort die Wachablösung sehen.

Magoksa-Tempel – Elemente verschiedener Reiche vereint

Der Magoksa ist ein Tempel, der sich durch seine einzigartige Bauweise mit Elementen aus sowohl Silla-, als auch dem Goryeo-Reich und Einfluss des Tibetischen Buddhismus auszeichnet. Treten Sie durch das große Tor mit seinen zwei grimmigen Torhütern und entdecken Sie diesen Tempel!

23. Tag: Buyeo – die zweite Hauptstadt Baekjes

538 wurde die Hauptstadt Baekjes nach Buyeo verlegt, sodass Sie viele interessante Baekje-Artefakte im Buyeo-Nationalmuseum besichtigen können.
Dieser Tag in Buyeo wird mit einem Besuch der könglichen Gräber aus der Baekje-Zeit abgeschlossen.

Wie wird eigentlich Kimchi hergestellt?

Auf der Fahrt nach Incheon machen wir einen Zwischenstopp, bei dem Sie selbst an einem Workshop zur Kimchiherstellung teilnehmen können.

24. Tag: Rückflug nach Frankfurt

Heute heißt es leider Abschied nehmen. Von Ihrem Hotel aus werden Sie zum Incheon International Airport gebracht. Nach einem Tagesrückflug kommen Sie abends wieder in Deutschland, Frankfurt am Main, an.

Leistungen

Im Reisepreis der Südkorea Studienreise enthalten: Vorteile für Sie:
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
  • Kleine Gruppen
  • Die Preise der Südkorea Studienreisen enthalten alle Programmpunkte, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Frankfurt–Seoul
  • Rückflug Seoul–Frankfurt
  • Inlandsflug Busan–Jeju
  • Inlandsflug Jeju–Busan
  • Alle Flüge mit Asiana Airlines
  • Flughafensteuern BRD
  • Flughafengebühren Seoul
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Kerosinzuschlag (Stand: 1. Jan 2017)
  • Luftfahrtabgabe
Übernachtungen:
  • 5 Übernachtungen in Seoul
  • 2 Übernachtungen in Danyang
  • 2 Übernachtungen in Gyeongju
  • 1 Tempelübernachtung im Haeinsa-Tempel oder Hotel
  • 1 Übernachtung in Busan
  • 4 Übernachtungen auf Jeju
  • 4 Übernachtungen in Gwangju
  • 2 Übernachtungen in Daejeon oder Gongju
  • 1 Übernachtung in Incheon (oder Seoul)
  • Hotelunterbringungen in gehobenen Mittelklassehotels
Verpflegung:
  • Alle Übernachtungen mit Frühstück
  • 12 Abend- oder Mittagessen
Transferleistungen:
  • Transfer Flughafen–Hotel–Flughafen
  • Transfer mit Bus und Metro
Besondere Aktivitäten:
  • Schifffahrt auf dem Han-Fluss
  • Schifffahrt auf dem Namhan-Fluss
  • Fahrradtour durch die Weltkulturerbestadt Gyeongju
Besichtigungen:
  • Kultur Shows
    • Moderne Nanta Show
    • Klassischer Hahoe-Maskentanz
    • Pansori-Gesang
  • Seoul:
    • Gyeongbok-Palast
    • Jongmyo-Ahnenschrein
    • Changdeok-Palast
    • Geheimer Garten Huwon
    • Deoksu-Palast
    • Demilitarisierte Zone oder Seoraksan-Nationalpark
    • Nationalmuseum
  • Suwon:
    • Hwaseong-Festung
  • Beopjusa-Tempel im Songnisan-Nationalpark
  • Danyang:
    • Gosu-Höhle
    • Ondal-Zentrum
    • Guinsa-Tempel im Sobaeksan-Nationalpark
  • Andong:
    • Konfuzianische Akademie Dosan
    • Hahoe-Dorf
  • Gyeongju:
    • Bulguksa-Tempel
    • Seokguram-Grotte
    • Daereungwon-Grabpark
    • Cheomseongdae-Sternwarte
    • Anapji-Teich
    • Gyeongju-Nationalmuseum
  • Unterwassergrab des Königs Munmu
  • Haeinsa-Tempel im Gayasan-Nationalpark
  • Busan:
    • Lotte Aussichtsturm
    • Fabrikbesichtigung Samsung oder Beomeosa-Tempel
  • Jeju:
    • Botanischer Garten Yeomiji
    • Cheonjiyeon-Wasserfall
    • Jusangjeolli-Klippe
    • Sangumburi-Tiefenkrater
    • Manjanggul-Höhle
    • Seongsan-llchulbong-Krater
    • Seongeup Folk Village
    • U-Bootfahrt Seogwipo
    • Cheonjeyeon-Wasserfall
    • Mandarinenfarm
  • Damyang:
    • Hwaeomsa-Tempel
  • Unjusa-Tempel
  • Songgwangsa-Tempel in Sucheon
  • Suncheonman-Bucht
  • Boseong-Grünteeplantage
  • Mokpo:
    • Berg Yudalsan
    • Gatbawi-Brücke
    • Nationales Schifffahrtsmuseum
  • Gongju:
    • Songsan-ri-Gräber
    • Gongju Nationalmuseum
    • Gongsanseong-Festung
    • Magoksa-Tempel
  • Buyeo:
    • Buyeo Nationalmuseum
    • Baekjes königliche Gräber
  • Kimchi-Workshop
zusätzliche Leistungen inklusive:
  • Reiseführer
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial

Termine & Preise

Termine 2017
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1782131 Fr, 12. Mai – So, 4. Jun 2017 24 T OZ 4598 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 800€
OZ: Direktflüge mit Asiana Airlines

Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten.

Wahlfreiheit an Tag 5
Am 5. Tag haben Sie die Möglichkeit zwischen verschiedenen Programmen zu wählen. Sie können auf eigene Faust Seoul erkunden, mit Ihrem deutschen Reiseleiter den Seoraksan Nationalpark besuchen, oder an einer englischen Tour der Organisation ICSC zur demilitarisierten Zone teilnehmen.

Visum
Für die Einreise nach Südkorea als Tourist ist kein Visum erforderlich. Sie benötigen lediglich einen Reisepass, der bis sechs Monate nach Fahrtende gültig sein muss.

Besichtigungen Königsschrein Jongmyo & Geheimer Garten
Der Besuch im Königsschrein Jongmyo und im geheimen Garten Huwon erfolgt aufgrund der Vorschriften in Begleitung eines koreanischen Reiseleiters auf englischer Sprache. Ihr deutscher Reiseleiter wird Ihnen zuvor die wichtigsten Aspekte erläutern.

Gesundheit, Impfungen
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt den Standardimpfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland: Die Auslandskrankenversicherung (ohne Selbstbehalt) ist ohne Altersbeschränkung im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Versicherungsprämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Wohnsitz Österreich und weitere Länder der EU: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung (ohne Selbstbehalt), die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Versicherungsprämie wie nachstehend:
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
5000 Euro180 €
6000 Euro220 €
7000 Euro250 €
8000 Euro290 €
Wohnsitz Schweiz und weltweit: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Die angegebene Versicherung gilt für alle Reisen außer Kreuzfahrten. Kosten der Versicherungsprämie wie nachstehend:
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (mit Selbstbeteiligung für alle Reisen ohne Kreuzfahrten)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.hmrv.de
1000 Euro42 Euro
2000 Euro63 Euro
3000 Euro109 Euro
4500 Euro139 Euro
5000 Euro179 Euro
7500 Euro259 Euro

Weitere Fragen
Für weitere Fragen zum Urlaub in Korea können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241 / 9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.