BCT-Touristik

Korea Reisen



UNESCO Weltkulturerbe & Weltnaturerbe in Korea

Das UNESCO Weltkulturerbe der historischen Dörfer Hahoe und Yangdong

Das UNESCO Weltkulturerbe der historischen Dörfer Hahoe und Yangdong

Die Historischen Dörfer Hahoe und Yangdong liegen in der südostkoreanischen Provinz Gyeongsangbuk-do und wurden bereits allem Anschein nach im 14. und 15. Jahrhundert errichtet. Hierbei legten die Architekten gesonderten Wert auf den perfekten Einklang von Architektur und der Landschaft, wobei sich der Geist des Konfuzianismus in allen Bauwerken wiederfindet.

Bislang befanden sich keinerlei historische Dörfer auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbe, die einen konfuzianischen Hintergrund besitzen. Die Schaffung naturfreundlicher Räume steht hierbei im Vordergrund, weshalb in diesem Bereich die Natur über Jahrhunderte absolut unberührt gelassen war. In die Liste der UNESCO Weltkulturerbe wurden die historischen Dörfer Hahoe und Yangdong erst im Jahr 2010 aufgenommen. Ausschlaggebend hierfür waren die einzigartige Architektur und die Fortführung des traditionellen Lebensstils in den Dörfern.

Die historische Entwicklung der Dörfer Hahoe und Yangdong

Die beiden Dörfer werden als repräsentative Clan-Dörfer angesehen, die für die frühe Joseon-Dynastie prägend sind. Die gesamte Anlage liegt im Einklang mit der Natur, weshalb die umliegenden Wälder einen Schutzwall vor Angreifern oder sonstigen Gefahren boten. Der einzigartige Charakter dieses naturfreundlichen Ortes zog auch Dichter an. So war es vor allen Dingen das 17. und 18. Jahrhundert, in dem sich Künstler über den herrlichen Charakter ausließen. Mittlerweile können beide Dörfer auf ein Bestehen von mehreren Hundert Jahren zurückblicken, wobei die Architektur selbst absolut unberührt geblieben ist.

Die historischen Dörfer Hahoe und Yangdong

Der Fluss sorgt aus der Vogelperspektive zusammen mit dem Berg für eine S-Form, wobei das Dorf in zentraler Lage zu finden ist. So wirkt es, als würde das Dorf selbst eine Lotusblume inmitten des Teiches darstellen. Hierher stammt auch der Name des Dorfes Hahoe. Besonders beeindruckend sind die Bauwerke, wenn man beachtet, dass selbige seit über 600 Jahren absolut unverändert an Ort und Stelle verweilen. Die Tradition des Ryu-Clans wird hier gelebt. Das Dorf Yangdong wurde im Jahr 1797 erbaut und ist somit stolze 213 Jahre alt. Auch hier kann man als Beobachter eine besondere Bauart bewundern, die von Anfang an erhalten blieb. So kann beispielsweise das damalige Heizungssystem in Augenschein genommen werden, wobei bis heute Holz zum Heizen verwendet wird. Erbaut wurden die vorhandenen Gebäude aus Lehm und Holz, was selbstverständlich Probleme mit sich bringt. Die Einwohner sind selbigen jedoch gerade durch das erwähnte Heizungssystem Herr geworden. Durch eine trockene Atmosphäre können die Innenräume der jeweiligen Häuser sauber gehalten und Schädlingen eine Absage erteilt werden. Eines der sehenswertesten Objekte innerhalb der Dörfer ist das so genannte Buyeongdae. Hierbei handelt es sich um einen künstlichen Garten, der nicht wie üblich vor dem Haus angelegt wurden. Vielmehr hat man sich dafür entschieden, ihn innerhalb der eigenen vier Wände zu errichten und bewirtschaften. Die Bewohner selbst sehen alle umliegenden Berge und Felder als großen Hausgarten an. Der Grund, warum sich diese Dörfer über einen solchen langen Zeitraum bewährt haben, ist der Grundgedanke der Einwohner. Sie glauben an das Leben im absoluten Einklang mit der Natur. In der Landessprache wird diese Lebensweise mit dem Ausdruck „Chagyeong“ bezeichnet, was soviel bedeutet, wie sich die natürliche Landschaft leihen und sorgsam mit ihr umgehen. Alle dort anzutreffenden Gebäude sind selbstverständlich auch heute noch von den Nachfahren der Gründer bewohnt. Als Reisender kann man eine ganz besondere Möglichkeit in Anspruch nehmen. So erlauben es einige Dorf-Bewohner, dass man das traditionelle Leben am eigenen Leib mitbekommen kann. Demnach können Gäste dort schlafen und ein Stück weit in das Leben der Dorfbewohner eintauchen. Es versteht sich von selbst, dass Tradition in den besagten Dörfern groß geschrieben wird. So zählen hierzu auch traditionelle Rituale, wie beispielsweise der Hahoe-Maskentanz. Er wird jeden Samstag, Sonntag und Mittwoch aufgeführt, wobei Touristen herzlich eingeladen sind, sich diesem traditionellen und interessanten Schauspiel in der Dorfmitte hinzugeben.

UNESCO Weltkulturerbe in Korea

UNESCO Weltkulturerbe in Korea Changdeokgung – Palast der glänzenden Tugend Königliche Gräber der Joseon-Dynastie Die Hwaseong-Festung in Suwon in Südkorea Das UNESCO Weltkulturerbe der historischen Dörfer Hahoe und Yangdong Grottentempel Seokguram und der Tempel Bulguksa in Gyeongju Tripitaka Koreana samt den Archiven im Tempel Haeinsa Die Dolmenstätten von Gochang, Hwasun und Ganghwado

UNESCO Weltnaturerbe in Korea

UNESCO Weltnaturerbe in Korea Von Lava geschaffen: Jeju-Vulkaninsel und Lavatunnel in Südkorea