BCT-Touristik

Korea Reisen



Exkurs: Temple Stay

Unterkunft besonderer Art: Tempelübernachtung

Der Haeinsa Tempel, in dem Sie eine Nacht verbringen werden, befindet sich tief im Gayasan-Nationalpark im Süden Südkoreas. Er wurde im Jahr 802 erbaut und beherbergt viele Schätze in mehr als 90 Gebäuden. Was diesen Tempel so besonders macht, ist die Tripitaka Koreana, eine umfassendste Sammlung buddhistischer Schriften in über 80.000 hölzernen Druckstöcken. 1998 wurde die Lagerstätte der Tripitaka Koreana in die prestigereiche UNESCO-Liste des Weltkulturerbe aufgenommen und 2007 wurden die hölzernen Druckstöcke der Tripitaka Korana von der UNESCO zum Welt-Dokumenterbe bestimmt.

Was ist „Temple Stay“?

Wie der Name schon sagt, geht es um den Aufenthalt in einem Tempel. Der Aufenthalt bietet nicht nur die Chance den traditionellen koreanischen Buddhismus hautnah mitzuerleben, sondern dient letztendlich auch als Hilfe, den Buddhismus besser zu verstehen. Das Leben mitten unter den Mönchen ermöglicht einem diese beim Yebul, Chamseon, Balwoo Gongyang und Dahdoh zu beobachten und mitzuerleben.

Programmübersicht

Yebul:
Unter Yebul versteht man den zeremoniellen Gruß an Buddha, der normalerweise jeden Morgen, Mittag und Abend, also dreimal am Tag verrichtet wird. Es gibt keine vorgeschriebene Uhrzeit für Yebul. Bei dieser Zeremonie soll man nicht nur dem Buddha seine Ehre zeigen, sondern man soll auf die eigene Person zurückblicken.
Chamseon:
Chamseon ist eine Art von Meditation. Dabei soll man die eigene Person reflektieren. Man kann entweder sitzend oder langsam laufend meditieren.
Balwoo Gongyang:
Mit Balwoo meint man den Essschüssel eines Mönches. Balwoo Gongyang bezeichnet die Essenszeremonie der Mönche. Während des Essens ist kein Reden, kein Klappern von Geschirr erlaubt. Bevor das Essen aufgeteilt wird, wird geraten, dass man sich wirklich nur so viel nimmt wie man braucht, denn man ist verpflichtet alles aufzuessen und nichts übrig zu lassen. Die Essenszeremonie bildet auch einen Teil der Meditation, die in Ruhe durchzuführen ist.
108 Chambae:
Bei 108 Chambae verbeugt man sich vor dem Buddha 108-mal. Man geht zuerst auf die Knie und danach geht man mit dem Oberkörper runter. Diese Bewegung wird 108-mal wiederholt.
Hinweise:
Sie schlafen in einem Gemeinschaftsraum ohne Betten. Sie bekommen jedoch weiche Futon-Matten. Sie sollten warme Bekleidung dabei haben, da es im Tempel nachts und morgens frisch werden könnte. Und denken Sie dran, dass Sie keine Schuhe in den Räumen tragen dürfen, also trotz warmen Wetters sind Socken ein Muss für einen Tempelaufenthalt!
Hotel:
Wer nicht in einem Tempel übernachten möchte und nicht am Tempelaufenthaltsprogramm teilnehmen möchte, hat die Möglichkeit in einem Hotel in der Nähe des Tempels zu übernachten.