Menu
  • Tel.: 02241 - 9 42 42 11
  • Fax.: 02241 - 9 42 42 99
  • ostasien@bct-touristik.com
  • Kurze Mitteilung o. Rückruf
  • Katalogbestellung
  • Reiseanmeldung
  • https://www.die-koreareise.de
  • Sehenswürdigkeiten in Jeolla-do




    Tempel Hwaeomsa

    Der buddhistische Tempel Hwaeomsa nahe der Stadt Gurye in der Provinz Jeollanam-do liegt im äußersten Südwesten des Nationalparks Jirisan. Sein Name bedeutet „Blumengirlanden-Tempel“, eine Anspielung auf die Avatamsaka-Sutra, eine der bedeutendsten Schriften des Mahayana-Buddhismus. Die Geschichte des Tempels Hwaeomsa reicht bis ins 6. Jahrhundert zurück, was ihn zu einem der ältesten Klöster der Region und ganz Koreas macht.

    Der Grundstein des Tempels soll im Jahr 544 unserer Zeitrechnung durch den buddhistischen Mönch Yeongi gelegt worden sein, der möglicherweise aus Indien auf die Koreanische Halbinsel gekommen war. Die in der koreanischen Geschichte äußerst prominenten Mönche Jajang, Uisang und Doseon erweiterten das Tempelgelände von Hwaeomsa später oder wirkten zumindest hier. All das bewahrte die Tempelhallen nicht vor ihrer Zerstörung während des verheerenden Imjin-Krieges am Ende des 16. Jahrhunderts. Glücklicherweise blieben trotz der Brände einige Fragmente der sogenannten Steinsutras erhalten, zur Zeit Uisangs entstandene Steintafeln mit dem heiligen Text der Avatamsaka-Sutra.

    Bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts war der Wiederaufbau des Tempels abgeschlossen, sodass viele der heutigen Gebäude aus dieser Zeit stammen. Die Haupthalle Daeungjeon wurde im Jahr 1630 erbaut und beherbergt eine beeindruckende Buddha-Triade. Eine Besonderheit stellt die Halle Gakhwangjeon dar, besonders aufgrund ihrer Größe, die eher für die Thronhallen in koreanischen Königspalästen als für die Gebäude buddhistischer Tempel charakteristisch ist.

    Bekannt ist der Tempel Hwaeomsa jedoch besonders aufgrund seiner steinernen Zeugnisse, die aus wesentlich älteren Zeiten stammen. Die beiden fünfstöckigen Steinpagoden zählen zu den schönsten, die aus der antiken Silla-Zeit erhalten sind. Aus den letzten Jahren dieser Dynastie stammt wohl auch die Löwenpagode, vier steinerne Löwen, die einen Reliquienbehälter tragen und die in dieser Form nur sehr selten die Jahrhunderte überdauert haben. Eine weitere Löwenpagode befindet sich etwas oberhalb des Tempels auf einem Hügel und wird mit der berühmten Dabotap-Pagode im Tempel Bulguksa gerne in einem Atemzug genannt. Die Steinlaterne, die ebenso auf die Silla-Epoche zu datieren ist, zählt zu den größten und bedeutendsten ihrer Art. So verfügt der Tempel Hwaeomsa über eine große Bandbreite buddhistischer Kulturschätze, die ihn zu einer der lohnenswertesten Sehenswürdigkeiten in der Region Jeolla machen.




    Sehenswürdigkeiten in Jeolla-do:  Teefelder Boseong | Tempel Hwaeomsa
    BCT-Logo der Korea Studienreisen
    Andere Länder Bildrechte
    Close
    Close
    Close