BCT-Touristik

Korea Reisen



Ostasien zur Kirschblüte
Korea & Japan & Taiwan, 24 Tage

Ostasien zur Kirschblüte
Korea & Japan & Taiwan, 24 Tage

Sie möchten Asien von seiner besten Seite erleben? Dann haben wir genau das Richtige für Sie!

Tauchen Sie ein in einen Kulturkreis voller unterschiedlicher Facetten: Korea, Japan und Taiwan, jedes Land mit einer besonderen Geschichte, Kultur und Religion, erwarten Sie, und zwar zur bezaubernden Kirschblütenzeit!

Sie werden in allen drei Ländern quirlige Metropolen, aber auch idyllische Tempel umgeben von unberührter Natur erleben, die gerade aus dem Winterschlaf erwacht ist.

Ihre Reise beginnt in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas, wo Tradition und Moderne aufeinandertreffen. Danach werden Sie das antike Welterbe von Gyeongju erkunden und die Hafenmetropole Busan kennenlernen, bevor es weiter nach Japan geht, in das Land der aufgehenden Sonne. Dort besuchen Sie zuerst Himeji, eine Stadt, die während der Kirschblüte mit ihrer märchenhaften Burg ihre Besucher in den Bann zieht. Bei einem Ausflug nach Hiroshima erfahren Sie mehr über die traumatische Vergangenheit der Stadt und in Kyoto werden Sie prächtige Tempel und Schreine besuchen, während Sie Japans Kirschblüte in voller Pracht genießen können. Nach einem Besuch der pulsierenden Megametropole Tokyo machen Sie sich auf, um Taiwan, die „Ilha Formosa“, zu entdecken. Dort erwarten Sie nicht nur die facettenreiche Kulturstadt Taipeh und eines der bedeutendsten buddhistischen Klöster Asiens, sondern auch der romantische Sonne-Mond-See und die Taroko-Schlucht, ein Wunder der Natur. Kommen Sie mit auf eine unvergessliche 24-tägige Rundreise während der Kirschblüte durch Ostasien!

Highlights dieser Reise:

  • Königspaläste in Seoul
  • Gyeongjus Welterbestätten
  • Kirschblüte in Japan
  • Kyoto – tausendjährige Hauptstadt
  • Naturgewaltiger Nationalpark Taroko
  • Taipeh – facettenreiche Kulturmetropole

Reiseroute
Ostasien zur Kirschblüte


Karte der Reiseroute

Programm
Ostasien zur Kirschblüte


1. Tag: Abflug von Frankfurt

Sie fliegen vom Frankfurter Flughafen via Taipeh nach Seoul, die Hauptstadt Südkoreas. Sie kommen am folgenden Tag am Flughafen Incheon nahe Seoul an.

2. Tag: Willkommen in Seoul

Nach der Ankunft am internationalen Flughafen von Incheon fahren Sie zu Ihrem Hotel im Herzen von Seoul, wo Sie sich nach dem Einchecken kurz erholen können. Anschließend besuchen Sie den N Seoul Tower, einen 236 m hohen Fernsehturm auf dem Berg Namsan. Von dort aus haben Sie einen fantastischen Blick auf die gesamte Stadt. Im Stadtviertel Myeongdong tauchen Sie anschließend zum ersten Mal richtig in das quirlige Leben der koreanischen Hauptstadt ein.

3. Tag: Palast der Strahlenden Glückseligkeit

Gyeongbok-Palast in Seoul

Der Tag beginnt für Sie heute mit dem Besuch eines der beeindruckendsten Bauwerke in Seoul, dem Gyeongbok-Palast. Er ist der älteste und prächtigste der fünf Königspaläste aus der Joseon-Zeit (1392-1910) und diente lange Zeit als Hauptpalast und Residenz der königlichen Familie. Hier können Sie die filigrane Architektur der traditionellen koreanischen Baukunst bewundern. Insbesondere das imposante Gwanghwamun-Tor an der südlichen Palastmauer und die wuchtige Thronhalle sind sehenswert. Der große Lotusteich mit seinem idyllisch anmutenden Pavillon untermalt die Pracht und Eleganz des Palastes. Ein kurzer Besuch der Außenausstellung des Volkskundemuseums gibt Ihnen abschließend einen ersten Einblick in das alltägliche Leben der koreanischen Bevölkerung zur Königszeit.

Traditionelles Viertel Insadong

Das Viertel Insadong ist bekannt für seine zahlreichen Teehäuser, Kunstgalerien, Läden und Restaurants. Hier finden Sie von traditionellem Handwerk über Antiquitäten bis hin zu Ansichtskarten alles, was das Souvenir-Herz begehrt. Bei einem Spaziergang durch die vielen kleinen Gassen können Sie auch etwas vom traditionellen Flair Seouls erleben.

Ein Schrein für Könige

Anschließend besuchen Sie den Jongmyo-Schrein, der zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Der Schrein wurde erbaut, um den verstorbenen Königen und Königinnen der Joseon-Dynastie zu gedenken. Er umfasst zwei große Schreinhallen mit insgesamt 35 Kammern, in denen die Ahnentafeln der Monarchen eingeschreint sind. Noch heute finden hier zwei Mal jährlich die überlieferten Ahnenzeremonien in Begleitung von rituellem Tanz und Musik statt. Zum Abschluss des Tages unternehmen wir einen kleinen Sparziergang am idyllischen Wasserlauf Cheonggyecheon, der quer durch das Seouler Zentrum fließt.

4. Tag: Changdeok-Palast mit Geheimem Garten

Blüten im Changdeok-Palast

Am Morgen begeben Sie sich zum Changdeok-Palast, dem „Palast der Blühenden Tugend“. König Taejong der Joseon-Dynastie ließ ihn im Jahr 1405 errichten, nach der großen japanischen Invasion Ende des 16. Jahrhunderts wurde er zum Hauptpalast ausgebaut. Besonders bekannt ist der „Geheime Garten“ nördlich der Anlage, der zur Königszeit den Mitgliedern der königlichen Familie vorbehalten war. Als einziger Palast in Seoul wurde er zum Weltkulturerbe ernannt.

Kulturschätze im Nationalmuseum und buntes Markttreiben

Im Anschluss besuchen Sie das koreanische Nationalmuseum, das sowohl durch seine moderne Architektur, als auch durch seine Sammlung koreanischer und asiatischer Kunstwerke und historischer Artefakte beeindruckt. Sie können sich chronologisch durch die Geschichte Koreas bewegen oder eine der zahlreichen Themengalerien besuchen. Abgerundet wird der Tag auf dem Gwangjang-Markt, dessen kulinarische Spezialitäten Ihnen einen authentischen Einblick in die koreanische Küche gewähren.

5. Tag: Demilitarisierte Zone…

Heute machen Sie einen Ausflug zum Waffenstillstandsort Panmunjeom in der streng bewachten Demilitarisierten Zone an der Grenze zu Nordkorea. An diesem Ort, an dem Weltgeschichte geschrieben worden ist, stehen sich Wachsoldaten beider koreanischer Staaten von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Eine Aussichtsplattform ermöglicht Ihnen zudem einen Blick in das verschlossene Land auf der anderen Seite.

… oder Hwaseong-Festung in Suwon

Sollte Panmunjeom an diesem Tag für Besucher gesperrt sein, unternehmen wir alternativ einen Ausflug nach Suwon. Die Hauptstadt der Provinz Gyeonggi ist bekannt für ihre historische Festung, die Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurde und heute zum Weltkulturerbe Koreas zählt. König Jeongjo bemühte sich damals, um die neu angelegte Grabstätte seines Vaters ein politisches und wirtschaftliches Zentrum zu etablieren, konnte die alten Eliten in Seoul jedoch nicht zu einem Umzug zwingen.

Erholung pur

Am Abend steht Erholung und Entspannung auf dem Programm. Sie besuchen eine traditionelle koreanische Lehmsauna, in der Sie Ihre Seele baumeln und das bisher Erlebte Revue passieren lassen können. Wem der Sinn danach steht, kann sich im Massagebereich auch einmal so richtig verwöhnen lassen.

6. Tag: Traditionelles Dorf Hahoe

traditionelles Haus im Hahoe-Dorf

Am Morgen verlassen Sie Seoul und brechen auf in südöstliche Richtung nach Hahoe. Nirgendwo sonst können Sie so gut in die vergangene Epoche der Joseon-Dynastie eintauchen wie hier, denn in Hahoe scheint die Zeit stillzustehen. Seit über 600 Jahren ist das Dorf der Stammsitz der Familie Ryu, die einige der bekanntesten koreanischen Gelehrten und Politiker hervorgebracht hat. Das Ortsbild ist vor modernen Eingriffen geschützt und konnte sich so sein traditionelles Antlitz bis heute bewahren. Bekannt ist Hahoe auch für seinen Maskentanz, dessen Ursprünge noch in schamanistischer Zeit liegen und der heute dem interessierten Besucher stolz nach altem Brauch vorgeführt wird. Am Nachmittag fahren wir schließlich weiter nach Gyeongju, eine Stadt, deren Geschichte das beschauliche Hahoe noch in den Schatten stellen wird.

Alte Königsstadt Gyeongju

Gyeongju war einst die Hauptstadt des Reiches Silla, dem es im 7. Jahrhundert gelang, die Koreanische Halbinsel erstmals politisch zu vereinigen. Überall in der Stadt und ihrer Umgebung zeugen zahlreiche Tempel, Königsgräber und Ruinen von Palästen von dieser glanzvollen Epoche. Gleich einem riesigen Freilichtmuseum gibt es hier an beinahe jeder Ecke etwas Historisches zu entdecken.

7. Tag: Seokguram-Grotte

Ihr Tagesprogramm startet am Morgen an den Hängen des heiligen Toham-Berges, wo sich die Seokguram-Grotte befindet. Diese Grotte wurde künstlich angelegt und soll auf den Silla-Premierminister Kim Dae-seong zurückgehen, der mit dem Bau, den buddhistischen Vorstellungen der Zeit entsprechend, seine Eltern aus einem vergangenen Leben ehren wollte. Das geheimnisvolle und anmutige Lächeln der beeindruckenden Buddha-Statue im Innern, die aus einem einzigen Granitblock gehauen wurde, wird von Koreanern auch als das „Lächeln Sillas“ bezeichnet.

Meisterwerk buddhistischer Kunst: Tempel Bulguksa

Der buddhistische Tempel Bulguksa zählt zu den wichtigsten buddhistischen Stätten Koreas. Er entstand ebenfalls zur Zeit des Silla-Reiches, einer ersten Blütezeit des Buddhismus auf der Koreanischen Halbinsel. Allein in diesem Tempel können Sie sieben Schätze und Nationalschätze Südkoreas bewundern, zu denen neben den beiden berühmten Steinpagoden auch die Treppenanlagen des Tempels sowie zwei vergoldete Buddha-Statuen gehören. Um den Bau der beiden Pagoden ragt sich eine ganz besonders tragische Legende, von der Sie beim Tempelbesuch sicherlich erfahren werden.

Fahrradtour durch Gyeongju

Viele historische Stätten im Zentrum von Gyeongju lassen sich hervorragend mit dem Fahrrad erkunden. Als Ausgangspunkt unserer kleinen Radtour dient der Daereungwon-Gräberpark. Diese Anlage umfasst 23 Adelsgräber aus der Silla-Zeit, und eines der Hügelgräber, das „Grab des Himmelspferdes“, kann man sogar von innen besichtigen. Hier fand man bei Ausgrabungen zwar keine Hinweise auf den Namen des bestatteten Monarchen, dafür aber eine prächtige Pferdedarstellung, der das Grab seinen heutigen Namen verdankt.

Astrologie und Geschichte

Nicht weit vom Gräberpark entfernt liegt die Sternwarte Cheomseongdae, die älteste erhaltene Anlage ihrer Art in ganz Ostasien. Sie wurde vermutlich Mitte des 7. Jahrhunderts unter der Ägide von Silla-Königin Seondeok errichtet, um den Kalender zu berechnen und das Schicksal des Reiches anhand der Sterne zu prophezeien.

Der Anapji-Teich war einst von einer kleinen Palastanlage gesäumt, welche die Silla-Dynastie anlässlich der Reichseinigung errichten ließ. Festliche Gelage müssen hier gefeiert worden sein, wirft man einen Blick auf die Fundstücke der archäologischen Grabungen rund um den Teich. Heute zieren drei idyllische Pavillons den Rundweg um das Gewässer, die am Abend wunderschön beleuchtet werden.

Zum Abschluss besuchen wir das Nationalmuseum von Gyeongju. Hier finden Sie nicht nur die Ausgrabungsstücke vom Anapji-Teich, sondern auch viele Relikte der umliegenden Tempel. Besonders prachtvoll sind die goldenen Grabbeigaben aus den Königsgräbern, die den Besucher erahnen lassen, weshalb Gyeongju einst auch die „goldene Stadt“ genannt wurde.

8. Tag: Buddhas Reliquien im Tempel Tongdosa

Auf Ihrem Weg weiter gen Süden machen Sie Zwischenstation am Tempel Tongdosa. Dieser gehört zu den drei „Juwelentempeln“ Koreas, denn er soll Reliquien des historischen Buddha beherbergen, die der Tempelgründer Jajang von einer Pilgerreise aus China mitgebracht habe. Diese Reliquien werden in einem kleinen Stupa auf dem „Diamantaltar“, einer steinernen Terrasse, aufbewahrt, die die Gläubigen betend und meditierend umkreisen.

Unterwassergrab von König Munmu in der Nähe von Gyeongju

Moderne Hafenstadt Busan

Sie erreichen schließlich die Hafenstadt Busan, die zweitgrößte Metropole Südkoreas. Auf dem größten Fischmarkt des Landes, Jagalchi, finden Sie eine Vielfalt an Meeresspezialitäten, die ihresgleichen sucht. Hier können Sie frischen Fisch kaufen und in einem der zahlreichen Restaurants gleich vor Ort zubereiten lassen. Von der Aussichtsplattform des Lotte-Kaufhauses, das nur einen Katzensprung entfernt liegt, genießen Sie anschließend ein herrliches Panorama mit der Stadt, dem Hafen, dem Meer und den umliegenden Bergen.

Busan bei Nacht

An Ihrem letzten Abend in Korea vor Ihrer Weiterreise nach Japan steht noch einmal ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm. Sie unternehmen eine Schiffrundfahrt durch die Bucht von Haeundae, die nicht nur für ihre Strandpromenade, sondern auch für ihre Skyline mit einigen der höchsten Gebäude ganz Koreas bekannt ist. Besonders beeindruckend ist die zweistöckige Gwangan-Brücke, die nach Sonnenuntergang illuminiert wird. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die frische Seeluft, während die Gebäude an der Küste in bunten Farben erstrahlen.

9. Tag: Reise nach Japan

Am Morgen verlassen Sie Korea und reisen weiter nach Japan, wo der zweite Teil Ihrer Rundreise beginnt. Nach Ihrem ersten japanischen Mittagessen fahren Sie mit dem modernen Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen nach Himeji. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die draußen vorbeirauschenden ersten Eindrücke Japans.

10. Tag: Der „Weiße Reiher“ von Himeji

Burg Himeji zur Kirschblüte in Japan

Zum Auftakt besuchen Sie die wohl berühmteste und am besten erhaltene Burg von ganz Japan. Der „Weiße Reiher“ von Himeji, so der Spitzname der Festung aufgrund ihrer weißen Mauern, thront auf einer Anhöhe im Herzen der Stadt und zählt seit 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Burganlage ist im Original erhalten und besteht aus insgesamt 38 Gebäuden und 21 Toren. Im Inneren des Hauptturmes lässt sich eine Sammlung alter Waffen und Rüstungen bestaunen. Zur Zeit der Samurai galt die Feste aufgrund ihrer ausgeklügelten Architektur als praktisch uneinnehmbar.

Flanieren in den Gärten, traditionelle Teezeremonie und Sake

Anschließend laden die Koko-en-Gärten neben der Burg zu einem Spaziergang ein. Der Park besteht aus neun traditionellen, unterschiedlich gestalteten japanischen Gärten, die den Stil der Edo-Zeit widerspiegeln. Außerdem bietet sich Ihnen die Gelegenheit, im alten Teehaus eine Tasse traditionellen japanischen Grüntees zu genießen. Als Abschluss besuchen wir eine Sake-Brauerei, in der Sie mehr über den Herstellungsprozess des japanischen Reisweins erfahren und natürlich auch in den Genuss einer Verköstigungsprobe kommen können.

11. Tag: Ausflug nach Hiroshima

Heute unternehmen Sie einen Ausflug nach Hiroshima, eine der beiden japanischen Städte, auf die zum Ende des Zweiten Weltkriegs von amerikanischen Luftstreitkräften eine Atombombe abgeworfen wurde. Im Peace Memorial Museum wird mit historischen Aufnahmen und Augenzeugenberichten an diese Tragödie erinnert. Bei einem Spaziergang durch den Friedenspark werden Sie vermehrt auf Papier-Kraniche stoßen, die als Symbol des Friedens und der Hoffnung gelten. Auf der gegenüber-liegenden Seite des Flusses, der den Park auf beiden Seiten umfließt, befindet sich zudem die ikonische Atombombenkuppel, die stumm zur atomaren Abrüstung mahnt.

Kirschblüten in Japan.

Auf heiligem Boden in Miyajima

Mit der Fähre gelangen Sie zur „heiligen“ Insel Miyajima in der Bucht von Hiroshima. Lange Zeit durften nur die Priester der Tempel und Schreine die Insel betreten. Miyajima bedeutet „Schrein-Insel“, denn hier befindet sich der berühmte Itsukushima-Schrein. Auf der Insel werden Sie zahmem Wild begegnen, doch seien Sie unbesorgt: Die Sikahirsche sind nicht gefährlich und lassen sich gerne füttern. Jedoch sollten Sie dabei auf Ihr Geld und Ihre Karten aufpassen, da die äußerst neugierigen Tiere auch gerne Papier fressen.

Itsukushima-Schrein

Die Gebäude des Schreins wurden auf kurzen Pfählen in die seichte Bucht gebaut. Sie sind durch Stege miteinander verbunden und bei Flut scheinen sie über dem Wasser zu schweben. Das Wahrzeichen von Itsukushima ist das rote Torii, das Schreintor, das aus dem Meerwasser herausragt. Auf einem kleinen Hügel befindet sich der „Pavillon der tausend Matten“, der aus dem Jahr 1587 stammt. Auch wenn die Größe der Halle nicht den genannten eintausend Tatami-Reisstrohmatten entspricht, ist es ein viel bewundertes Gebäude.

12. Tag: Kyoto

Heute machen Sie sich auf den Weg nach Kyoto. Kyoto war mehr als 1.000 Jahre lang die kaiserliche Hauptstadt Japans, bis der Kaisersitz 1868 nach Tokyo verlegt wurde. Lange Zeit war die Stadt das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Auch wenn Kyoto heute eine moderne Stadt ist, wird die Tradition bis zum heutigen Tage bewahrt und man kann die Vergangenheit noch an vielen Orten spüren und erleben.

Goldener Pavillon

Der Goldene Pavillon im Tempel Kinkaku-ji gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Kyotos, wenn nicht sogar ganz Japans, und wurde 1397 auf Befehl des Shoguns Ashikaga Yoshimitsu als Teil dessen Alterssitzes erbaut. Später wurde das Gelände zu einem Zen-Tempel umgestaltet. Die beiden oberen Stockwerke des Gebäudes sind mit Blattgold überzogen, und die Schönheit und Eleganz der Fassade reflektieren im sogenannten „Spiegelsee“, an dessen Ufer der Pavillon liegt.

Nijo-Burg

Die Nijo-Burg in Kyoto

Die Nijo-Burg wurde ab 1601 auf Geheiß von Reichseiniger Tokugawa Ieyasu als Residenz des Shoguns in Kyoto erbaut. Fertiggestellt wurde sie allerdings erst im Jahr 1626 unter dem dritten Tokugawa-Shogun Iemitsu. Berühmt ist das Anwesen für seine „Nachtigallenflure“, unter denen sich Metallklammern befinden, welche vor Eindringlingen warnen sollten. Die Innenausstattung ist mit kunstvollen Wandmalereien und Schnitzereien verziert. Die prunkvolle Einrichtung demonstrierte die Stärke der Militärherrschaft der Shogune, die an diesem Ort 1867 gleichzeitig ihr Ende fand, als der letzte Shogun in der Geschichte Japans seine Abdankung erklären musste.

13. Tag: Tempel Kiyomizudera

Einer der beliebtesten Tempel Kyotos ist der Kiyomizudera, der „Tempel des reinen Wassers“, benannt nach dem klaren Quellwasser im Inneren des Komplexes. In seiner heutigen Gestalt errichtet wurde er im Jahr 1633 an den Hängen der „Östlichen Berge“ Higashiyama. Dieser Tempel demonstriert die Vereinigung von Shintoismus und Buddhismus und zählt heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Kirschblüte in Kyoto

Anschließend begeben Sie sich zum nahegelegenen Maruyama-Park, wo sich verschiedene Teegeschäfte und Restaurants befinden, die kulinarische Köstlichkeiten bieten. Er ist der älteste und beliebteste Park in Kyoto und während der Kirschblütenzeit im Frühjahr besonders hübsch anzusehen.
Unsere nächste Station ist der Yasaka-Schrein, der errichtet wurde, um für die Verschonung vor Seuchen und Krankheiten zu bitten. Auch heute noch kommen viele Menschen hierher, um für Schutz vor Krankheiten und Gesundheit zu beten.
Das Gion-Viertel, das mit den ersten Geisha-Häusern während der Edo-Zeit um den Yasaka-Schrein herum entstanden ist, ist heute ein Zentrum der Unterhaltung und gehört zu den bekanntesten Vergnügungsvierteln von Kyoto. Am Abend machen Sie sich schließlich mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen auf die Weiterreise nach Tokyo.

14. Tag: Traditionelles und modernes Tokyo

Die neue Hauptstadt und neues politisches und gesellschaftliches Zentrum Japans ist Tokyo. Jeder Stadtteil alleine bildet hier schon fast eine eigene kleine Metropole. In der Stadt selbst leben heute rund 14 Millionen Menschen, im gesamten Ballungsgebiet über 37 Millionen – die größte Metropolregion der Welt.

Traditionen in Asakusa

Welch wichtige Rolle die Religionen in der modernen Großstadt Tokyo auch heute noch spielen, können Sie im Stadtviertel Asakusa erleben. Der Eingang des buddhistischen Tempels Senso-ji ist mit seiner größten Papierlaterne der Welt nicht zu übersehen. Den Weg zum Tempel weißt das Kaminarimon, das „Donnertor“, und die Nakamise-Straße, die von Ständen mit Souvenirs und kleinen japanischen Köstlichkeiten flankiert wird. Vor dem Tempel befindet sich eine Weihrauchstätte und Wasser, das die Gläubigen vor dem Betreten zur rituellen Reinigung nutzen. Die Haupthalle des Tempels wurde für Kannon, den Bodhisattva der Barmherzigkeit gebaut.

Shibuya – das moderne Tokyo

Von Asakusa fahren Sie weiter nach Shibuya. Wenn Sie den Bahnhof von Shibuya verlassen, stehen Sie direkt vor der weltbekannten Kreuzung, die bei jeder Grünphase von gewaltigen Menschenmassen überquert wird. In Shibuya werden die neusten Trends gesetzt und auf den großen Werbetafeln der modernen Hochhäuser erscheinen Werbungen für die neusten Produkte in rasantem Wechsel.

berühmte Straßenkreuzung in Shibuya

Meiji-Schrein und Yoyogi-Park

Unsere nächste Station ist der Meiji-Schrein, der sich im Yoyogi-Park befindet. Zunächst durchschreiten Sie das große Torii am Eingang und folgen dem bewaldeten Weg, bis Sie am Schrein angelangt sind. Der Schrein ist dem beliebten Kaiser Meiji und seiner Gemahlin Shoken gewidmet und zeichnet sich durch seine Schlichtheit und gedeckten Farben aus. Er ist einer der beliebtesten Pilgerziele in Japan.

Quirliges Harajuku

Anschließend begeben Sie sich in den als Modeviertel bekannten
Stadtteil Harajuku. In der überaus belebten Einkaufsstraße „Takeshita-dori“ findet man viele Bekleidungs- und Souvenirgeschäfte, die teils sehr ausgefallene Mode anbieten und in denen viele Jugendliche gerne die Kostüme ihrer Manga-Idole erstehen. Lassen Sie sich einfangen von dem skurrilen Flair von Harajuku und tauchen Sie ein in die hier allgegenwärtige Jugendszene.

15. Tag: Nikko

Ein japanisches Sprichwort besagt: „Sage nie ‚kekko‘ (prächtig), ehe du Nikko gesehen hast“. In Nikko, das übersetzt „Sonnenstrahl“ bedeutet, können Sie wunderschöne Natur genießen, die auch für Japaner ein beliebtes Ausflugsziel darstellt, und die prunkvollen Tempel und Schreine besichtigen, für die Nikko den Weltkulturerbe-Status der UNESCO erhalten hat.

Toshogu-Schrein für Tokugawa Ieyasu

Auf dem Weg zu Nikkos Schreinen und Tempeln wird Ihnen zuerst die rotlackierte „Götterbrücke“ Shinkyo auffallen. Danach spazieren Sie zum Toshogu-Schrein, dessen Anlage aus 22 Gebäuden besteht. Diesen Schrein ließ der Enkel des ersten Tokugawa-Shoguns Ieyasu errichten, damit sein Großvater Japan auch nach dem Tod noch als Gottheit beschützen könne. Die Menge des Goldes und Silbers, die beim Bau verwendet wurde, macht den Toshogu-Schrein zur prächtigsten Schreinanlage Japans – 15.000 Handwerker sollen daran beteiligt gewesen sein. Am „heiligen Pferdestall“ der Anlage befindet sich die berühmte Darstellung der drei Affen, die nichts Schlechtes sehen, hören und sagen.

Futarasan-Schrein

Unweit des Toshogu-Schreins liegt mit dem Futarasan-Schrein ein weiteres shintoistisches Heiligtum, das für seine vielen Stein- und Bronzelaternen bekannt ist. Das bekannteste Exemplar, die „Geisterlaterne“, soll einer Sage nach bei Dunkelheit eine unheimliche Gestalt angenommen haben, woraufhin Sie vom Wachpersonal mit Schwerthieben traktiert wurde. Die tiefen Kerben in der Laterne zeugen von diesem legendenhaften Ereignis.

Taiyuin-Mausoleum

Ihre letzte Station in Nikko ist das angrenzende Taiyuin-Mausoleum von Tokugawa Iemitsu, dem bereits erwähnten Enkel Ieyasus. Das Nitenmon („Zwei-Himmel-Tor“) am Schrein wird auch Kaminarimon („Donnertor“) genannt, weil es die Statuen der Schutzgötter für Wind und Donner beherbergt. Im Anschluss begeben Sie sich auf den Rückweg nach Tokyo.

16. Tag: Aufbruch nach Taiwan

Am frühen Morgen brechen Sie auf nach Taiwan, wo Sie gegen Mittag landen. Vom Flughafen geht es direkt weiter in den Süden nach Kaohsiung zum buddhistischen Kloster Foguangshan.

Kloster Foguangshan

Nationale Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle im Zentrum Taipehs

Das 1967 als Hauptsitz des gleichnamigen buddhistischen Ordens erbaute Kloster Foguangshan ist die größte buddhistische Tempelanlage Taiwans. Der Name bedeutet übersetzt „Buddhas Berg des Lichtes“. Auf dem mehr als 30 ha großen Klostergelände befindet sich unter anderem eine in chinesischem Palaststil erbaute, imposante Haupthalle mit drei großen, vergoldeten Buddha-Statuen. Überragt wird das Gelände von einer 36 m hohen Statue eines stehenden Buddhas, eines der höchsten Exemplare in ganz Asien. Außerdem befinden sich auf dem weitläufigen Areal Bibliotheken, Meditationsräume, Gärten mit Teichen, Pavillons, Kunstgalerien und ein Gästehaus, in dem Sie Ihre erste Nacht auf Taiwan verbringen werden.

17. Tag: Zauberhafter Sonne-Mond-See

Frühes Aufstehen gehört zum Alltag in einem buddhistischen Kloster dazu und als Gäste haben Sie die einmalige Möglichkeit, im Tempel des Foguangshan eine traditionelle Morgenandacht mitzuerleben. Im Anschluss brechen Sie auf nach Nantou, wo Sonne und Mond sich treffen. Der Sonne-Mond-See ist der größte Binnensee Taiwans. Mit seinem smaragdgrün schimmernden Wasser und den umliegenden Bergen erzeugt er eine bezaubernde und friedvolle Atmosphäre. Seinen Namen verdankt der See seiner Form, die derjenigen der chinesischen Schriftzeichen für Sonne und Mond ähneln soll. Die landschaftliche Romantik und das angenehme Klima machen den See zu einem beliebten Ausflugsziel, besonders für Hochzeitsreisende.

Fo Guang Shan Kloster, nahe Kaohsiung

18. Tag: Bootstour und Wenwu-Tempel

Ihr heutiger Tag beginnt mit einer entspannten Bootfahrt auf dem Sonne-Mond-See, in dessen Mitte sich eine kleine, den lokalen Ureinwohnern heilige Insel befindet. Den farbenprächtigen Wenwu-Tempel, der oberhalb des Seeufers thront, konnten Sie dabei auch schon erblicken. Seine Hallen sind dem vergöttlichten Kriegsherren Guan Yu und dem großen Gelehrten Konfuzius gewidmet. Zwei gewaltige Löwenstatuen bewachen den Eingang, doch wer Sie passiert und die oberen Etagen der Tempelgebäude betritt, kann einen herrlichen Ausblick auf den Sonne-Mond-See genießen.

Unweit entfernt überragt die 46 m hohe Tse-en-Pagode ihre Umgebung. General und Präsident Chiang Kai-shek, dem Sie in der Hauptstadt Taipeh noch begegnen werden, ließ sie zum Gedenken an seine hochverehrte Mutter errichten.

Formosan Aboriginal Village

Östlich des Sonne-Mond-Sees liegt das Freilichtmuseum Formosan Aboriginal Village. In diesem Kulturdorf, das sie nach einer traumhaften Seilbahnfahrt erreichen, sollen Geschichte und Traditionen der taiwanischen Ureinwohnerstämme bewahrt bleiben. In traditioneller Tracht führen sie Gesänge und Tänze zur Musik alter Instrumente vor. Originalgetreu rekonstruierte Häuser und traditionell hergestellte Handwerksprodukte erlauben auch Einblicke in die Alltagskulturen der verschiedenen Stämme.

19. Tag: Fahrt über den Central Cross Highway

Der Central Cross Highway ist die Verbindung zwischen dem Westen und Osten der taiwanischen Insel. Die Straße führt Sie auf bergigen Serpentinen durch das Zentralmassiv zum Nationalpark Taroko, ein Naturwunder Taiwans mit hohen Bergen, steil aufragenden Klippen und reißenden Flüssen. Der Liwu-Fluss formte hier in Jahrtausenden die atemberaubende Taroko-Schlucht mit bis zu 500 m hohen Felswänden, die besonders durch ihren weißen Marmor besticht.

Neun-Kehren-Höhle und Schrein des Ewigen Frühlings

Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, von der Neun-Kehren-Höhle aus die spektakulären Felsformationen der Taroko-Schlucht zu bestaunen. Auf Ihrem Weg werden Sie auch dem Schrein des Ewigen Frühlings begegnen, der oberhalb eines Wasserfalls an einem Berghang liegt. Er ist den Arbeitern gewidmet, die beim Bau dieser beeindruckenden Straße Ende der Fünfzigerjahre tragischerweise ums Leben kamen. In Ihrem Hotel im Nationalpark angekommen, wird Ihnen am Abend abschließend eine stimmungsreiche Vorführung mit traditionellen Gesängen und Tänzen der Ureinwohner geboten.

20. Tag: Nationalpark Taroko

Tunnel der neun Wendungen, Taroko-Nationalpark

Am Morgen werden Sie den Nationalpark Taroko noch einmal näher erkunden. Die Schwalbengrotte, unterhalb derer der Liwu-Fluss eine enge Schlucht gebildet hat, verdankt ihren Namen den zahlreichen Schwalben, die hier im Frühsommer in den Höhlen und auf Felsvorsprüngen nisten. Nach und nach öffnen sich auf Ihrer Weiterfahrt die steilen Felswände der Taroko-Schlucht dann, denn Sie nähern sich allmählich wieder der Küste.

Heiße Quellen von Yilan

Unser Ziel sind die heißen Quellen von Yilan. Die Badekultur brachten die Japaner während der Kolonialzeit auf die Insel, seitdem ist sie auf Taiwan fest verankert. Entspannen Sie sich und genießen Sie nach dem Einchecken im Hotel die wohltuende Wirkung des Thermalwassers.

21. Tag: Faszinierende Sandsteinformationen in Yehliu

Yehliu-Geopark im Nordwesten Taiwans

Am Morgen brechen wir auf an die nordöstliche Küste Taiwans, wo der Yehliu-Geopark ein Naturwunder der ganz besonderen Art bereithält. Durch Erosion sind hier im Laufe der Zeit faszinierende Gesteinsformationen entstanden, die die Fantasie des menschlichen Betrachters geradezu herausfordern. Exemplare wie der „Kopf der Königin“ oder die „Eistüten-Felsen“ werden Ihnen dabei besonders in Erinnerung bleiben.

Wolkenkratzer „Taipeh 101“

Im Anschluss fahren wir weiter in die Hauptstadt Taipeh, wo Sie ein echter Höhepunkt erwartet. Der Wolkenkratzer „Taipeh 101“ war einst das höchste Gebäude der Welt und steht mit seinem Äußeren – die Form ist an eine Pagode angelehnt, während die Glasfassaden im Licht schimmern – für eine Stadt, in der Tradition und Moderne in aller Konsequenz miteinander verflochten sind. Genießen Sie von der Aussichtsplattform einen atemberaubenden Blick auf die taiwanische Hauptstadt und sehen Sie sich in den exklusiven Einkaufszentren des „Taipeh 101“ um.

22. Tag: Facettenreiches Taipeh

Nach einem ersten Überblick am Vortag wollen wir uns heute etwas genauer mit Taipeh auseinandersetzen, einer Stadt, die von allem etwas zu bieten hat. Los geht es im Friedenspark, der an die Opfer eines Aufstands erinnert, den die im Chinesischen Bürgerkrieg unterlegenen und später nach Taiwan geflohenen Kuomintang 1947 blutig niederschlugen. Heute dient der Park nicht nur dem Gedanken an ein schlimmes Kapitel der Vergangenheit, sondern auch als Ruheoase für die Stadtbewohner, die hier ihren Tai-Chi-Übungen nachgehen. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Staatspräsidentenpalais, das noch auf die japanische Kolonialzeit zurückgeht.

Prächtiger Longshan-Tempel

Der Longshan-Tempel wurde 1738 gegründet und ist der buddhistischen Göttin Guanyin gewidmet. Der „Drachenbergtempel“, so die wörtliche Übersetzung, wurde von Einwanderern vom Festland errichtet, die ihre Religion mit auf die Insel brachten. Im Laufe der Zeit nahm die Kultstätte auch immer mehr daoistische Götter in ihr Pantheon auf, sodass hier heutzutage unter anderem auch Mazu, die Schutzgöttin der Seefahrt, und Guan Yu, der Gott des Krieges, verehrt werden.

Kriegsherr und Staatspräsident

Chiang Kai-shek war eine der prägendsten Figuren der Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert. Im Bürgerkrieg Gegenspieler Mao Zedongs, zog er sich nach der Niederlage mit seinen Kuomintang-Truppen vom Festland nach Taiwan zurück, das er in den kommenden Jahrzehnten mit eiserner Hand regierte. Ein großzügig angelegter Park mit einer zentralen Gedächtnishalle erinnert an den ersten taiwanischen Staatspräsidenten, und auch das Nationaltheater und die Nationale Konzerthalle sind hier zu finden, die mit ihrer Architektur ein wenig an chinesische Kaiserpaläste erinnern.

Taipehs Tempelwelt

Weiter geht es zum Konfuzius-Tempel, in dem der wohl bekannteste Gelehrte Chinas verehrt wird. Die schlichten Formen und Farben hier stehen in einem starken Kontrast zu den bunten Ornamenten des Longshan-Tempels und auch des gleich nebenan liegenden Baoan-Tempels, den Sie im Anschluss besuchen werden. Hier lässt sich die tiefe Religiosität der Stadt besonders nah und authentisch mitverfolgen.

Leuchtende Pavillons auf dem Shilin-Nachtmarkt

Der Shilin-Nachtmarkt ist einer der größten und bekanntesten Nachtmärkte von Taipeh. Tauchen Sie ein in das bunte Markttreiben der zahllosen, hell erleuchteten Verkaufsstände und entdecken Sie die ganze kulinarische Vielfalt der Stadt, denn so viele lokale Spezialitäten wie auf diesem Nachtmarkt finden Sie sonst nur selten.

23. Tag: Die größte chinesische Kunstsammlung der Welt

Chiang Kai-shek brachte nicht nur seine Soldaten mit nach Taiwan, sondern auch eine atemberaubende Sammlung bedeutender Kunstwerke aus allen Epochen der chinesischen Geschichte, die er auf seinem Rückzug aus der Verbotenen Stadt in Peking hierherschaffen ließ. Heute ist es möglich, diese bedeutenden Bronzen, Porzellangefäße, Kalligrafien, Gemälde, Jadearbeiten und viele weitere Objekte im Nationalen Palastmuseum zu bestaunen. Die Sammlung ist so gewaltig, dass es ein ganzes Menschenleben dauern würde, um alle Artefakte im Museum ausgestellt betrachten zu können.

Während des verbleibenden Nachmittags können Sie Taipeh ein wenig auf eigene Faust erkunden oder auch noch länger im Museum verweilen, bevor nach einem gemeinsamen Abendessen der Transfer zum Flughafen erfolgt.

24.Tag: Ankunft in Deutschland

Eine facettenreiche und von vielen neuen Eindrücken geprägte Reise durch drei spannende ostasiatische Länder geht zu Ende. Nach einem Nachtflug erreichen Sie den Frankfurter Flughafen in den Morgenstunden.

Leistungen
Ostasien zur Kirschblüte


Flüge:
  • Hinflug Frankfurt – Seoul via Taipeh
  • Rückflug Taipeh – Frankfurt
  • Flug Tokyo – Taipeh
  • Flüge mit China Airlines
  • Alle Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren und Luftverkehrsabgaben
  • Kerosinzuschlag (Stand 01.11.20)
Hotels und Verpflegung
  • 4 Übernachtungen in Seoul
  • 2 Übernachtungen in Gyeongju
  • 1 Übernachtung in Busan
  • 3 Übernachtungen in Himeji
  • 1 Übernachtung in Kyoto
  • 3 Übernachtungen in Tokyo
  • 1 Übernachtung im Kloster Foguangshan
  • 2 Übernachtungen am Sonne-Mond-See
  • 1 Übernachtung im Nationalpark Taroko
  • 1 Übernachtung in Yilan
  • 2 Übernachtungen in Taipeh
  • Hotelunterbringungen in Mittelklassehotels
  • Übernachtungen mit Frühstück
  • 12 Mittag- oder Abendessen
Reiseleitung
  • Deutsche Studienreiseleiter der BCT-Touristik in Korea und Japan
  • Deutschsprachiger taiwanischer Reiseleiter in Taiwan
Fahrten und Transfers
  • Transfers mit Bus / Metro / Bahn
  • Flug (oder Fährüberfahrt) Korea – Japan
Erkundungstouren
  • Panmunjeom in der DMZ oder Hwaseong-Festung in Suwon
  • Traditionelles Dorf Hahoe
  • Tempel Tongdosa
  • Schiffrundfahrt in Busan
  • Bootsfahrt nach Miyajima mit Itsukushima-Schrein
  • Bootsfahrt auf dem Sonne-Mond-See
Eintrittsgelder / Besichtigungen Seoul:
  • N Seoul Tower
  • Gyeongbok-Palast
  • Ahnenschrein Jongmyo
  • Changdeok-Palast
  • Nationalmuseum Seoul
  • Koreanische Lehm-Sauna

Gyeongju:
  • Seokguram-Grotte
  • Tempel Bulguksa
  • Hügelgräberpark Daereungwon
  • Sternwarte Cheomseongdae
  • Anapji-Teich
  • Nationalmuseum Gyeongju

Busan:
  • Fischmarkt Jagalchi
  • Lotte-Aussichtsplattform

Himeji:
  • Burg „Weißer Reiher“
  • Koko-en-Gärten
  • Teezeremonie
  • Sake-Brauerei

Hiroshima:
  • Peace Memorial Museum

Kyoto:
  • Goldener Pavillon (Kinkaku-ji)
  • Nijo-Burg
  • Tempel Kiyomizudera
  • Maruyama-Park
  • Yasaka-Schrein
  • Gion-Viertel

Tokyo:
  • Tempel Senso-ji
  • Meiji-Schrein
  • Yoyogi-Park

Nikko:
  • Toshogu-Schrein
  • Futarasan-Schrein
  • Taiyuin-Mausoleum

Taiwan:
  • Kloster Foguangshan
  • Wenwu-Tempel und Tse-en-Pagode
  • Formosan Aboriginal Village
  • Nationalpark Taroko
  • Heiße Quellen von Yilan
  • Yehliu-Geopark

Taipeh:
  • Taipeh 101
  • Friedenspark
  • Longshan-Tempel
  • Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle
  • Konfuzius-Tempel
  • Baoan-Tempel
  • Shilin-Nachtmarkt
  • Nationales Palastmuseum

Die Preise enthalten alle Programme, Eintritte und Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.

Die Preise enthalten alle Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge. Stand: 1. November 2020

Änderungen vorbehalten.

Termine & Preise


Termine 2022
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
2282411 Sa, 19. Mär – Mo, 11. Apr 2022 24 T CI 5598 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 890€
CI: Flüge mit China Airlines (Taiwan)

Mindestteilnehmeranzahl: 10 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 20 Pers.
Änderungen vorbehalten.

Kleine Gruppen
Unsere Reise Ostasien zur Kirschblüte führen wir mit kleinen Gruppen mit maximal 20 Teilnehmern durch. Außerdem garantieren wir Ihnen eine Durchführung der Reise bei bereits 10 Anmeldungen.

DMZ-Tour
Für die Organisation und Genehmigung der DMZ-Tour benötigen wir von allen Teilnehmer/innen eine gut leserliche Kopie des Reisepasses. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass der Waffenstillstandsort Panmunjeom an unserem geplanten Tag für Besucher gesperrt ist. In solch einem Falle erfolgt ersatzweise ein Ausflug nach Suwon zur Hwaseong-Festung (UNESCO-Weltkulturerbe).

Königsschrein Jongmyo & Geheimer Garten
Der Besuch im Königsschrein Jongmyo und im Geheimen Garten Huwon erfolgt aufgrund von Vorschriften in Begleitung eines koreanischen Guides auf englischer Sprache. Ihr deutscher Reiseleiter wird Ihnen zuvor die wichtigsten Aspekte erläutern.

Fahrradtour in Gyeongju
Die Fahrradtour durch die Weltkuturerbestadt Gyeongju führt Sie durch ebenes Gelände. Falls gewünscht, können Sie aber auch alternativ mit unserem Bus die Hauptpunkte der Besichtigungen anfahren.

Tempelübernachtung Foguangshan
Das Gästehaus des Foguangshan-Klosters bietet Ein- und Zweibettzimmer westlichen Stils mit normalen Betten. Es finden religiöse Zeremonien am Abend und frühen Morgen statt. Die Teilnahme an diesen Zeremonien ist zwar erwünscht, aber ausdrücklich nicht verpflichtend.

Visum
Für die Einreise nach Korea, Japan und Taiwan als Tourist bis maximal 90 Tage ist ein Visum für Deutsche, Österreicher, EU-Bürger und Schweizer nicht erforderlich. Sie benötigen lediglich einen Reisepass, der bis sechs Monate nach Fahrtende gültig sein muss. Bürger anderer Nationalitäten bitte Einreisebestimmungen vor Anmeldung unter pass@bct-touristik.com anfragen.

Gesundheit & Impfungen
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt den Standardimpfschutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A. Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht geeignet.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland: Die Auslandskrankenversicherung (ohne Selbstbehalt) ist ohne Altersbeschränkung im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc.).

Wohnsitz Österreich und weitere Länder der EU: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc.).

Wohnsitz Schweiz und weltweit: Eine Auslandskrankenversicherung (mit Selbstbehalt) ist für Teilnehmer bis zum 64. Lebensjahr im Reisepreis inklusive. Für Teilnehmer ab 65 Jahren fällt leider ein Zuschlag von 40 Euro an. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne die Informationen zu einer von uns empfohlenen Versicherung zu (Vermittlerkontakt, Schiedsstelle, IPID Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen etc.).

Im Folgenden die Prämien unserer empfohlenen Versicherung (die angegebene Versicherung gilt für alle Reisen außer Kreuzfahrten):

Reiserücktrittsversicherungen bis 200 Euro / 500 Euro (Einzelversicherung / Jahresversicherung) können Sie direkt über uns abschließen. Bei Prämien, die darüber hinausgehen, erfolgt der Abschluss direkt bei der Versicherung. Sie können uns vorab (Tel. 02241/9424211) oder bei der Anmeldung mitteilen, dass Sie an einer Versicherung interessiert sind und Sie erhalten vor Abschluss alle notwendigen Informationen zugesandt.

Weitere Fragen
Für weitere Fragen zu Ihrer Reise können Sie uns gerne anrufen unter der Nummer 02241/9424211, per E-Mail an ostasien@bct-touristik.com kontaktieren oder unser Kontaktformular verwenden.